Im Altkleiderhandel tummeln sich schwarze Schafe

Weil sich mit ausrangierten Klamotten gut verdienen lässt, stellen Betrüger illegal Sammelbehälter auf. Nicht jede Kommune schreitet dagegen ein.

MARCO KREFTING, DPA |

Das illegale Geschäft mit Altkleidern hat sich in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr wegen steigender Preise ausgeweitet. Zwischen 300 und 500 Euro würden pro Tonne Altkleider bezahlt, sagte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) in einer Stellungnahme im Landtag. Angesichts des lukrativen Handels gebe es immer mehr schwarze Schafe, die ihre Container "wild" aufstellten. Erst im Frühjahr war - wie berichtet - ein Betrug in Stuttgart mit 315 illegalen Sammelstellen aufgeflogen.

Das Mitte 2012 in Kraft getretene Kreislaufwirtschaftsgesetz mit strengeren Vorgaben für die Behörden habe noch keinen durchschlagenden Erfolg gezeigt, sagte der Minister. Allerdings gebe es einen Lichtblick: "Nachdem vor allem die größeren Kommunen vermehrt eigene Sammlungen durchführen, scheinen die illegalen Sammlungen zurückzugehen."

Diesen Eindruck bestätigt Udo Bangerter vom Deutschen Roten Kreuz. "Wo man merkt, dass die Kommune nicht so hinterher ist, können über Nacht schon mal 30 Container dazukommen." Diese unliebsame Konkurrenz habe das Sammelergebnis des DRK in der ersten Jahreshälfte 2013 aber kaum beeinträchtigt. Welcher Schaden durch die illegal aufgestellten Altkleidercontainer insgesamt entsteht, kann das Ministerium nicht beziffern. Untersteller bezeichnete die Folgen aber als "gravierend".

Die Verwertungsquote bei Altkleidern liegt bei 90 Prozent, nur zehn Prozent enden im Müll. Laut einer britischen Studie werden mit dem Wiedereinsatz eines T-Shirts drei Kilogramm klimaschädliches Kohlenstoffdioxid eingespart.

Nach der neuen Rechtslage müssen Sammlungen bei den Landratsämtern angemeldet werden. Wenn die Betreiber innerhalb von drei Monaten nichts hören, dürfen sie ihre Container aufstellen. "Bedauerlicherweise verlangt das Kreislaufwirtschaftsgesetz vom Sammlungsträger nicht explizit den Nachweis legaler Stellplätze für die Container", sagt Untersteller.

Nach dem neuen Gesetz können illegal aufgestellte Sammelbehälter als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 10 000 Euro bestraft werden. Die Taten fallen den Angaben nach oft zufällig auf. Immer öfter meldeten aber auch Konkurrenten "fragwürdige" Container.

Städte und Gemeinden im Südwesten gehen laut Untersteller abhängig von ihren Verwaltungsressourcen unterschiedlich mit den Betrügern um. Einige schreiben die Aufsteller beanstandeter Container nur an und informieren sie über die Rechtslage. Andere setzen Fristen zum Entfernen der Container. Wieder andere transportieren die Container ab und geben sie nur gegen Geld heraus. In Einzelfällen gab es auch schon Bußgeldbescheide.

Im Moment laufen nach Angaben des Landkreistags mehrere Verfahren. Einige davon werden wohl bis vor den Europäischen Gerichtshof durchgefochten, sagt Alexis von Komorowski vom Landkreistag. Einige Kommunen warteten deshalb ab, andere gingen weiterhin massiv gegen Betrüger vor. Nach dem Willen des Vverbands sollte die Verantwortung für den Umgang mit Wertstoffen grundsätzlich in kommunaler Hand liegen. Das kann laut DRK-Sprecher Bangerter jedoch zu einem anderen Problem führen, wenn Altkleidersammlungen ausgeschrieben werden. "Dabei sind Hilfsorganisationen außen vor, weil wir nicht so viel Geld haben."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

Polizei rettet Kaninchen vor Marder

Kaninchen. Foto: Jennifer Jahns/Archiv

Polizisten haben bei einem nächtlichen Einsatz in Achern (Ortenaukreis) ein Kaninchen vor einem angriffslustigen Marder gerettet. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr