Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
14°C/-1°C

"Hells Angels" schweigen eisern vor Gericht

Mit Macheten, Hammer und Revolver sollen zehn "Hells Angels" auf eine Rivalen-Gang losgegangen sein. Jetzt stehen sie in Pforzheim vor Gericht.

VOLKER KNOPF | 0 Meinungen

Einem Hochsicherheitstrakt ähnelte gestern das Areal der Außenstelle Pforzheim des Karlsruher Landgerichts. An strategisch wichtigen Stellen - auf Brücken und an Zufahrtsstraßen - waren Polizeieinheiten positioniert. Auch vor dem Gerichtgebäude zeigten die Beamten Präsenz. Der Grund: der Prozessauftakt gegen die Rocker-Gruppe "Hells Angels". Den Angeklagten wird vorgeworfen, vor zwei Jahren eine rivalisierende Gruppe, die Türstehervereinigung "United Tribuns", attackiert zu haben. Ende November 2010 sollen die Angeklagten ihre Rivalen in einen Hinterhalt gelockt und gezielt mit Macheten, Schlagstöcken und Messern angegriffen haben. Zudem wurde mit einem Revolver Kaliber 38 in die Personengruppe der "United Tribuns" gezielt. 100 Beamte waren nötig, um die "Rocker-Schlacht" schließlich zu beenden.

Gestern gab es vor Gericht das große Schaulaufen der Rocker-Gang - allerdings ohne Kutten und Abzeichen. Denn der Charter "Borderland" der Hells Angels Pforzheim wurde vor eineinhalb Jahren vom Innenministerium Baden-Württemberg verboten. Auch ohne Uniformierung machten die Angeklagten Eindruck: Allesamt schwere Jungs mit einschlägigen Vorstrafen, zumeist mit Bodybuilder-Statur, tätowiert, das Gros mit türkischem, arabischem oder russischem Migrationshintergrund. Im Zuschauerraum des Gerichts begrüßten sie jovial einige ihrer Sympathisanten. Von den "United Tribuns" war niemand zu sehen.

Die Schwierigkeit für das Gericht wird sein, die Taten den jeweiligen Gang-Mitgliedern zuzuordnen. Fünf Prozesstage sind für das Verfahren angesetzt. Der gestrige Auftakt war schnell vorbei, denn keiner der "Hells Angels" wollte Angaben zur Person oder zum Tatverlauf machen. Der Vorsitzende Richter stieß mit seinen Nachfragen auf eisernes Schweigen bei sämtlichen Beschuldigten. Nach einer halben Stunde war der erste Prozesstag vorüber. Der Prozess wird morgen mit der Zeugenvernehmung fortgesetzt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr