Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
9°C/3°C

Fossilien erinnern an blaue Lagune von Nusplingen

Der Westerberg bei Nusplingen (Zollernalbkreis) beherbergt eines der schönsten Naturwunder der Schwäbischen Alb - den Nusplinger Plattenkalk. Aufgebaut wurde der Plattenkalk überwiegend durch die...

Der Westerberg bei Nusplingen (Zollernalbkreis) beherbergt eines der schönsten Naturwunder der Schwäbischen Alb - den Nusplinger Plattenkalk. Aufgebaut wurde der Plattenkalk überwiegend durch die kalkskeletttragende Goldalge. Das dünnplattige Gestein hat eine riesige Anzahl von Fossilien konserviert: Flugsauriere, Krebse, Krokodile, Ammoniten, Libellen, Meerengel, Haifische, aber auch Cycaspalmen und Samenfarne.

Diese Fauna und Flora belebte einst die blaue Lagune von Nusplingen. Sie gehörte zum tropischen Jurameer, das vor 150 Millionen Jahren existierte. In der Lagune sammelte sich zarter Kalkschlamm an, in dem tote Tiere und abgestorbene Pflanzen versanken und versteinerten. Nusplingen ist eine der bedeutendsten Fossillagerstätten im süddeutschen Raum. Seit 1993 gräbt das Stuttgarter Naturkundemuseum im Plattenkalk - ein Fenster in die Erdgeschichte Baden-Württembergs. Gut 8000 Einzelfunde wurden bisher präpariert. Bei manchen Tier-Exemplaren ist sogar der Mageninhalt erhalten. So erfahren die Forscher, was diese Tiere vor 150 Millionen Jahren gefressen haben. Im Sommer 2004 kam ein Meereskrokodil zum Vorschein, dessen Schädel zehn Meter vom zerbissenen Rumpf entfernt lag. Das Tier wurde wohl Opfer eines noch größeren Krokodils.

Das Graben nach Fossilien ist nur den Wissenschaftlern erlaubt. Doch seit dem Jahr 2005 ist ein Geologischer Lehrpfad für das Publikum eingerichtet. Er beginnt am Rathaus Nusplingen. Der Lehrpfad führt Besucher durch die Geschichte der Grabungen und präsentiert Forschungsergebnisse der Wissenschaftler. Er ist zehn Kilometer lang und führt an zwölf Stationen vorbei. Ein weiterer Einstieg befindet sich am Wanderparkplatz Laisental. Neben Führungen ist die große Attraktion für Kinder der Klopfplatz am ehemaligen Plattenkalk-Steinbruch an der alten Steige. Dort darf sich jeder auf die Suche nach Versteinerungen begeben. Als Hilfsmittel sind jedoch lediglich Hammer und Meißel erlaubt (siehe Info). web

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Bekiffte Karnickel

©Anatolii - Fotolia.com

Führt der Anbau von Cannabis dazu, dass Kaninchen und andere im Freien lebende Tiere die Pflanzen fressen und sich im permanenten Rauschzustand befinden werden? mehr

St. Pauli pinkelt zurück

Weil Betrunkene in dem legendären Stadtteil überall hinpinkeln, hat die Interessengemeinschaft St. Pauli Wände, an die in dem Viertel oft gepinkelt wird, mit superhydrophobem Lack beschichtet, der so wasserabweisend ist, dass der Urin regelrecht abprallt und zurückgespritzt wird.

Weil Betrunkene rund um die Reeperbahn überall hinpinkeln, hat die Interessengemeinschaft St. Pauli e.V. eine ungewöhnliche Aktion gestartet. Einige Wände pinkeln jetzt zurück. mehr

Diskussion um Farben eines Kleids

Welche Farbe hat dieses Kleid? http://swiked.tumblr.com/

Immer wieder werden Fotos und Videos zu Internet-Sensationen. Diesmal ist es jedoch ein besonderer Fall: Ein Bild von einem Kleid, auf dem verschiedene Menschen völlig unterschiedliche Farben zu erkennen glauben. mehr