Andreas Fath: Schwimmer und Sammler

Andreas Fath ist Hochleistungssportler und Wissenschaftler. Beides hat er im vergangenen Jahr vereint, als er den Rhein durchschwamm und Proben entnahm. Sein Ziel ist die Schonung der Ressource Wasser.

TOBIAS KNAACK |

Sie haben ihn aufgehängt. Gut zwei Meter über dem Boden. Gleich neben einer Treppe. Hinter Plastik. Da hängt er, der Neoprenanzug von Andreas Fath, der im vergangenen Jahr zu Forschungszwecken den Rhein von der Quelle am schweizerischen Tomasee bis zur Mündung in die Nordsee im niederländischen Hoek van Holland geschwommen ist. In vier Wochen.

1231 Kilometer hat Fath, Professor für Chemie und Analytik an der Hochschule in Furtwangen, im Sommer 2014 zurückgelegt - kraulend. Rund 50 Kilometer am Tag. Sein ständiger Begleiter, seine zweite Haut: ein Spezial-Schwimmanzug. Der ist nun im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart, wo Fath ihn am Donnerstag gemeinsam mit Ausstellungsleiterin Paula Lutum-Lenger präsentierte. In der Abteilung "Museum der Gegenwart" hängt er zwischen anderen "zeitgenössischen" Exponaten wie dem Ball des WM-Spiels um Platz drei 2006 zwischen Uruguay und Deutschland in Stuttgart.

Die Abteilung ist an der Schnittstelle zwischen der Dauerausstellung zur Landeshistorie und dem Sonderthemenbereich. Dort geht es gerade um den Schwarzwald. "Es könnte aber auch mal der Rhein sein", sagte Lutum-Lenger, die die "große Bedeutung" des Flusses für Baden-Württemberg betonte. In diesem Zusammenhang sei Faths Forschung sehr bedeutend und der Anzug "ein schwimmendes Labor und ein Stück Umweltgeschichte".

Fath selbst hat, wie er sagt, auf den 1231 Kilometern ein ambivalentes Verhältnis zu seinem Anzug entwickelt. Er sei "Fluch und Segen" zugleich. Segen, weil er "mich gewärmt und in der Strömung getragen hat". Fluch, weil "er mich eingeengt hat" - und sogar verletzt. Im Nacken hat der 50-Jährige noch heute eine sichtbare Narbe vom Verschluss, die er sich nach zweieinhalb der vier Wochen zuzog. Es war der kritischste Moment seines Schwimm-Marathons.

Die Reise wertete Fath auch mit einem Jahr Abstand "in allen Belangen als Erfolg". 128 Substanzen konnten er und sein Team mittels eines Mikrofleece-Samplers an der Wade aus dem Wasser filtern und analysieren. Sie fanden Kleinstpartikel und Rückstände von Kosmetika, der Anti-Babypille oder Spülmaschinen-Tabs. Und dass, obwohl der Rhein schon als "recht sauberer Fluss" gilt. Fath möchte mit seiner Arbeit vor allem auch für Mikroplastik im Wasser sensibilisieren.

Fath ist auf einer Mission: Gewässerschutz. Die überlebenswichtige Ressource Wasser gelte es zu schützen. "Es gibt keine Alternative." Und seine Mission ist noch nicht beendet: Fath war kürzlich in Tennessee in den USA. Dort gibt es nicht nur Whiskey, sondern auch Wasser im Tennessee River - und von Seiten von US-Kollegen das Interesse, dass Fath auch den etwa gleichlangen Fluss wissenschaftlich durchschwimmt. Fath ist begeistert, auch wenn "es noch nicht ganz fix" sei. Die Finanzierung ist noch unklar. Aber so weit, dass der kommende Sommer als Termin feststeht, ist das Projekt schon gediehen. Und so könnte der Schwimmer und Sammler wieder auf Reisen gehen.

Zur Person vom 30. Oktober 2015

Passion Andreas Fath wurde in Speyer geboren und schwimmt seit er acht Jahre alt ist. Er ist Vater dreier Kinder - die ebenfalls begeisterte Schwimmer sind und ihn auf seinem Rhein-Trip etappenweise begleitet haben. Der 50-Jährige versucht nach Möglichkeit jeden Tag zu schwimmen.

Papier Die Eindrücke und Ergebnisse seines Schwimm-Marathons bringt Fath in zwei Büchern zu Papier. Derzeit arbeitet er in einem Forschungssemester daran. Dennoch ist er einmal in der Woche an der Hochschule in Furtwangen, wo die Analyse seines Projektes "Rheines Wasser" weitergetrieben wird.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

Polizei rettet Kaninchen vor Marder

Kaninchen. Foto: Jennifer Jahns/Archiv

Polizisten haben bei einem nächtlichen Einsatz in Achern (Ortenaukreis) ein Kaninchen vor einem angriffslustigen Marder gerettet. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr