63 Flüchtlinge nach Albanien abgeschoben

Ein Charterflieger hat am Donnerstag 63 Menschen aus Albanien von Söllingen zurück nach Tirana gebracht. Unter den Abgeschobenen waren nach Angaben des Innenministeriums auch elf Personen, die freiwillig ausgereist sind.

|

Im Januar und Februar seien insgesamt sechs Sammelabschiebungen in Richtung Balkan geplant, teilte Minister Reinhold Gall (SPD) mit. "Die Menschen erwarten vom Staat, dass er auch handelt."

Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 28 Sammelabschiebungen. Damit hat Baden-Württemberg die Zahl der Abschiebungen auf 2449 verdoppelt. Die Zahl der freiwilligen Ausreisen stieg von 2500 im Jahr 2014 auf 5289 bis Ende November 2015.

Zwei Drittel der Abgeschobenen stammten aus den Balkanstaaten, darunter befanden sich auch 291 Straftäter. "Wer unsere Rechtsordnung nicht achtet, kann hier nicht bleiben", betonte Gall. Der Minister will die Zahl der Abschiebungen weiter intensivieren. Im Südwesten leben rund 25.000 Menschen, die nur geduldet sind, aber ausreisen müssen.

Die Kosten der Abschiebeflüge variieren. Sie sind nach Ministeriumsangaben davon abhängig, in welches Land geflogen wird, ob eine Passbeschaffung erforderlich ist und ob eine Arzt- und Sicherheitsbegleitung erforderlich ist. Die Charterkosten bewegen sich im mittleren fünfstelligen Bereich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen