37-Jähriger muss wegen Mordes in Metzgerei lebenslang in Haft

|
Der Angeklagte steht im Landgericht Ulm neben seiner Anwältin. Foto: Nico Pointer/Archiv

Weil er seine schwangere Ex-Freundin vor den Augen der Kinder niedergestochen hat, muss ein 37-Jähriger lebenslänglich ins Gefängnis. Das Landgericht Ulm verurteilte den Mann am Montag wegen heimtückischen Mordes mit besonderer Schwere der Schuld zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Er hatte seiner Ex-Partnerin im April in Donzdorf (Kreis Göppingen) aufgelauert und die 25-Jährige im Beisein der drei gemeinsamen Kinder mit 21 Messerstichen getötet. Der 37-Jährige hatte ihr zuvor trotz eines Kontaktverbots immer wieder nachgestellt. Vor Gericht sprach der Angeklagte von Erinnerungslücken. Er gab aber gleichzeitig an, die Tat zu bedauern (Az.: 2 Ks 11 Js 6408/16).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen