31-jähriger Freund von NSU-Zeugin gestorben - Polizei geht von Suizid aus

Die Todesserie im Zusammenhang mit NSU-Zeugen im Südwesten erscheint rätselhaft. Auch im jüngsten Fall sehen die Ermittler keine Anzeichen für eine Fremdeinwirkung - sie gehen von einem Suizid aus.

|
Am Morgen des 16. September 2013 verbrannte der Neonazi-Aussteiger Florian H. am Cannstatter Wasen in seinem Auto. Seine Ex-Freundin Melisa M. ist mittlerweile auch tot - wie nun auch deren Verlobter.  Foto: 

Eine Zeugin im Untersuchungsausschuss zur rechtsextremen Terrorzelle NSU stirbt im vergangenen Jahr - nun lebt auch ihr Verlobter nicht mehr. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe untersucht den Tod des 31-jährigen Sascha W., der am 8. Februar in Kraichtal (Kreis Karlsruhe) gestorben war. "Alles deutet auf einen Selbstmord hin", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Diese Vermutung werde durch das vorläufige Obduktionsergebnis gestützt - und durch eine "elektronische Nachricht", die der Mann kurz vor seinem Tod abschickte.

Der Mann wurde in jenem Haus gefunden, in dem er mit seiner Freundin bis zu ihrem überraschenden Tod gelebt hatte. Die 20-Jährige Melisa M. war laut Obduktion an einer Lungenembolie gestorben. Wenige Wochen zuvor war sie vom NSU-Ausschuss im baden-württembergischen Landtag vernommen worden, weil sie die Ex-Freundin des früheren Neonazis Florian H. war. Die junge Frau war in nicht-öffentlicher Sitzung befragt worden, weil sie sich bedroht gefühlt hatte.

Florian H. hatte bereits im Sommer 2011 - vor Auffliegen der Terrorzelle NSU - behauptet, die Mörder der Polizistin Michèle Kiesewetter zu kennen; sie stammten aus der rechtsextremen Szene. Im Herbst 2013 war Florian H. in Stuttgart tot in seinem ausgebrannten Auto gefunden worden, am selben Tag wollten Polizisten ihn eigentlich erneut zu seinen Aussagen befragen. Die Ermittler gingen auch da von einem Suizid aus, die Familie bestreitet dies und gibt an, er sei in den Tagen vor dem Suizid bedroht worden.

Der Untersuchungsausschuss soll die Verbindungen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in den Südwesten und mögliches Behördenversagen untersuchen. Mit der Debatte über den Abschlussbericht beendet das Gremium am Donnerstag seine Arbeit. Alle vier Fraktionen haben sich aber dafür ausgesprochen, einen zweiten NSU-Ausschuss nach der Landtagswahl am 13. März einzurichten, da viele Fragen nicht abschließend behandelt werden konnten.

Der Tod von Florian H. und seiner Ex-Freundin haben bereits für viele Spekulationen gesorgt, die nun durch den Tod von Sascha W. erneut Nahrung bekommen. "Die Todesfälle halte ich für sehr tragisch und sie bewegen mich sehr", sagte der Vorsitzende des NSU-Ausschusses, Wolfgang Drexler (SPD). Er habe Melisa M. und ihren Verlobten Sascha W. selbst kennengelernt. "Einen Bezug zum NSU oder anderen Vorgängen, die der Untersuchungsausschuss zu untersuchen hatte, kann ich aber nach meiner derzeitigen Kenntnis nicht feststellen", sagte Drexler weiter. Da die Ermittlungen im Fall Sascha W. noch nicht abgeschlossen seien, "bleibt aber selbstverständlich abzuwarten, was sich daraus noch ergibt."

Die Staatsanwaltschaft will nun im Umfeld des 31-Jährigen fragen, welche Motive für seinen vermuteten Suizid eine Rolle gespielt haben könnten. Ob der Mann Verbindungen zur rechtsextremen Szene gehabt habe, sei bislang nicht bekannt. Mit dem endgültigen Obduktionsergebnis werde in einigen Wochen gerechnet.

Weitere Fälle

V-Mann Der prominenteste Todesfall im Umfeld der NSU-Ermittlungen ist der des V-Manns Thomas Richter alias "Corelli". Er hat für den Bundesverfassungsschutz knapp 20 Jahre als Informant in der Neonazi-Szene gearbeitet und tauschte mit NSU-Mitglied Uwe Mundlos zumindest einmal Telefonnummern aus. 2005 soll er dem Geheimdienst eine Propaganda-CD mit der Aufschrift NSU/NSDAP übergeben haben, die aber nie ausgewertet wurde. Nachdem er 2012 als Spitzel enttarnt worden war, lebte er in einem Schutzprogramm des Dienstes. 2014 starb der 39-Jährige an einer nicht erkannten Diabeteserkrankung, wie es im Obduktionsbericht hieß. Bis heute ungeklärt ist der Fall von Arthur C., dessen Name in den Akten zum Heilbronner Polizistenmord auftauchte. Er verbrannte 2009 in seinem Auto in einem Wald bei Heilbronn. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Die Mordserie des NSU und ihre Aufarbeitung

Zehn lange Jahre zog die neonazistische Terrorzelle NSU mordend durch Deutschland. Anfang 2013 hat in München der Prozess gegen die letzte Überlebende, Beate Zschäpe, begonnen. In Stuttgart tagt währenddessen ein Untersuchungsausschuss.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm unterliegt in Oldenburg

Die Ulmer Basketballer haben gekämpft - doch gegen die Oldenburger Spieler konnten Sie nichts ausrichten. Diese gewannen mit 94:83. weiter lesen