247 Verkehrsunfälle durch Alkohol und Drogen in der Fastnacht

|
Durch Alkohol am Steuer gab es in der Fastnacht viele Verkehrsunfälle.F oto:Lino Mirgeler/Archiv Foto: Lino Mirgeler

Weil sie in der Fastnacht betrunken oder zugedröhnt unterwegs waren, müssen 1510 Menschen im Südwesten ihr Auto erstmal stehen lassen. Den Fahrern drohe der Entzug der Fahrerlaubnis oder ein Fahrverbot, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Autofahrer hätten entweder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss einen Verkehrsunfall verursacht oder seien bei polizeilichen Kontrollen aufgefallen.

Auch Unfälle gab es während der Fünften Jahreszeit reichlich: In 247 Fällen hätten Alkohol oder Drogen eine Rolle gespielt, teilte das Ministerium weiter mit. Dabei seien 101 Personen verletzt worden, ein Mensch kam ums Leben. Im Jahr zuvor hatte es bei 243 Unfällen 81 Verletzte und keine Todesopfer gegeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen