200 Polizisten bei Razzia gegen Menschenhandel und Ausbeutung

|

Nach verdeckten Ermittlungen hat die Polizei bei einer Razzia gegen mutmaßliche Menschenhändler im Ortenaukreis 40 Gebäude durchsucht und mehrere Verdächtige gefasst. Rund 200 Polizisten stellten bei dem Einsatz am Mittwochmorgen Beweismaterial und Geld sicher, wie die Staatsanwaltschaft Baden-Baden am Donnerstag mitteilte. Die Beamten trafen auf rund 30 Arbeiter aus Lettland, die von den vier Hauptverdächtigen nach Deutschland eingeschleust worden sein sollen. Parallel habe es Durchsuchungen in Lettland gegeben. Neun Arbeiter seien an die Ausländerbehörden überstellt worden, gegen sie sollen Ausreiseverfügungen erlassen werden. Die Beschuldigten kamen wieder auf freien Fuß.

Mitteilung der Staatsanwaltschaft

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen