Rottweiler entscheiden sich für das Projekt Hängebrücke

|
Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter

Die Rottweiler haben in einem Bürgerentscheid mit großer Mehrheit für das umstrittene Projekt Hängebrücke votiert. Bei einer Wahlbeteiligung von knapp 50 Prozent stimmten am Sonntag knapp 72 Prozent für das Vorhaben, die Rottweiler Altstadt über eine gut 600 Meter lange Brücke mit einem Testturm für Aufzüge zu verbinden. Mit Nein stimmten gut 28 Prozent. Die Gemeinde veröffentlichte das Endergebnis auf ihrer Web-Seite. Ein Investor will das Projekt finanzieren. Stimmberechtigt waren rund 20 000 Menschen, darunter auch 16-Jährige.

Die Rottweiler Stadtverwaltung erwartet, dass durch Turm und Brücke jährlich bis zu 200 000 Besucher mehr nach Rottweil kommen, Oberbürgermeister Ralf Broß (parteilos) hält das Bauwerk für eine Chance. Die Bürgerinitiative „Rottweil ohne Hängebrücke“ fürchtet, dass die Altstadt zum „Rummelplatz“ werden könnte und die Stadt zudem hohe Folgekosten zu tragen habe.

Das Ergebnis ist für die Verwaltung bindend, wenn das sogenannte Quorum erreicht wird, das heißt, wenn mindestens knapp 4000 Stimmen für Ja oder Nein abgegeben werden. Das ist der Fall.

Städtische Internetseite zur Hängebrücke

Information der Stadtverwaltung zum Bürgerentscheid

Wahlautomat des Bürgerforums Rottweil

Gegner der Hängebrücke

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen