Mehr Komfort für die Fahrgäste

|

Der 15-Minuten-Takt der Stuttgarter S-Bahn wird ab Sonntag ausgeweitet. Fahrgäste dürfen sich auf kürzere Wartezeiten und mehr Komfort in weniger vollen Waggons freuen, wenn mehr Züge als bisher alle Viertelstunde die jeweilige Haltestelle bedienen. Während derzeit die hohe Frequenz nur vormittags zwischen 6 und 9 Uhr sowie zwischen 15.30 und 19.30 gilt, beginnt der Viertelstundentakt mit dem Fahrplanwechsel nachmittags schon um 15 Uhr und endet um 20.30 Uhr. Wobei die Verbesserung nicht fürs komplette S-Bahn-Netz gelten wird. An den Rändern zwischen Plochingen und Kirchheim sowie zwischen Herrenberg und Böblingen fährt die S1 weiterhin nur alle halbe Stunde.

Bei dieser Verbesserung soll es nicht bleiben. Sie ist Teil eines Stufenplans. Im Dezember 2020, wenn der Fahrplan fürs Jahr 2021 startet, wird zwischen 6 und 20.30  Uhr durchgehend die höhere Frequenz eingeführt, hat der Verband Region Stuttgart beschlossen, dem Auftraggeber der S-Bahnen. Ausgenommen bleibt aber Kirchheim, das weiterhin wie bisher bedient werden soll. Die Ausdehnung der kurzen Takte aufs ganze Netz wird der Verband prüfen lassen. Die Regionalversammlung hat beschlossen, eine entsprechende Studie zu finanzieren. Die hohe Verkehrsdichte auf den Gleisen könnte der Ausweitung im Wege stehen. Der VRS komme mit dem kürzeren Takt den flexiblen Arbeits- und Lebensgewohnheiten der Menschen entgegen, erklärt Verbandssprecherin Dorothee Lang. Die Verbesserung wird über Regionalisierungsmittel, die der Verband vom Land erhält, finanziert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen