Gericht: Breuninger darf in Sindelfingen erweitern

|

Seit Jahren will die Firma Breuninger ihr Einkaufscenter in Sindefingen (Kreis Böblingen) erweitern. Jetzt könnte sie diesem Ziel richtig nahe kommen. Laut einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshof in Mannheim war die Rücknahme des Bauvorbescheids der Stadt Sindelfingen durch das Regierungspräsidium (RP) Stuttgart Anfang 2013 rechtswidrig.

Ende 2012 hatte die Stadt Sindelfingen den Bauvorbescheid zur Erweiterung des Breuningerlandes erteilt, hatte diesen jedoch auf Weisung des RP wieder zurücknehmen müssen. Die Behörde argumentierte, der Bauvorbescheid sei rechtswidrig, weil er gegen den Bebauungsplan Sindelfingens aus dem Jahr 1997 verstoße. Zudem stehe er nicht im Einklang mit der Regionalplanung und verstoße gegen das gesetzliche Gebot, sich bei der Bauleitplanung mit den umliegenden Städten und Gemeinden abzustimmen. Breuninger klagte am Stuttgarter Verwaltungsgericht – ohne Erfolg. Dieses Urteil hat durch die Entscheidung aus Mannheim nun jedoch keine Gültigkeit mehr.

Bebauungspläne unwirksam

Das RP habe den Bauvorbescheid nicht zurücknehmen dürfen, denn dieser sei nicht rechtswidrig, urteilte der Verwaltungsgerichtshof. Sowohl der Bebauungsplan aus dem Jahr 1997 als auch der Vorläufer von 1971 stünden den Erweiterungsplänen nicht entgegen – beide Pläne litten unter Fehlern und seien unwirksam. Für das diskutierte Projekt sei der Paragraf 34 des Baugesetzbuches heranzuziehen, und dort seien die Voraussetzungen für die Erweiterung erfüllt. Sie füge sich in die Umgebung ein, und es sei nicht zu erkennen, dass sich die Vergrößerung negativ auf zentrale Versorgungsbereiche Sindelfingens oder anderer Kommunen auswirken werde. Eine Pflicht zur Abstimmung bestehe nicht.

Der Verband Region Stuttgart (VRS), der gemeinsam mit Sindelfingens Nachbarstadt Böblingen gegen die Erweiterung kämpft, kritisierte die Entscheidung scharf. „Der heutige Richterspruch bedeutet, dass der Regionalplan im konkreten Fall nicht zur Anwendung kommt“, monierte Planungsdirektor Thomas Kiwitt. Der Verband pocht auf ein formales Bebauungsplan-Verfahren. Dass eine Erweiterung in der Größenordnung von „rund 10 000 Quadratmetern“ an der Öffentlichkeit vorbei erfolgen könne, bezeichnete Kiwitt als „schwer hinnehmbar“. Es gelte nun, die schriftliche Urteilsbegründung abzuwarten und auszuwerten. Die Revision wurde nicht zugelassen. Liegt die Begründung vor, kann diese Entscheidung jedoch innerhalb eines Monats beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig angefochten werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

08.11.2017 17:57 Uhr

Endlich mehr Freiheit

Die Verwaltungsebene "Region" war schon immer überflüssig. Dieser Moloch dient doch nur dazu, die Provinzhauptstadt Stuttgart vor der attraktiveren Konkurrenz aus den umliegenden Landkreisen zu schützen. Sprich diese daran zu hindern, im Rahmen eines gesunden Wettbewerbs als attraktive Standorte zu präsentieren. Dann könnte ja vielleicht Betriebe und vor allem Handel raus aus der Stadt auf die böse grüne Wiese ziehen. Und dann würde ja niemand mehr nach Stuttgart kommen. Weil was will man schon in diesem hässlichen Loch? Aber halt. Wäre dann nicht auch das Feinstaubproblem gelöst? Weil wer nicht nach S zum Einkaufen fährt oder zu arbeiten (weil die Geschäfte, Unternehmen und Verwaltungenfauf die grüne Wiese gezogen sind), der verursacht auch keine "schlechte" Luft. Das sollte den Stuttgartern doch gefallen.

OK. Dann sind auch die Steuereinnahmen weg und da es dann die Region nicht mehr gibt ist das Geld dann auch dem Zugriff der Provinzhauptstadtpolitiker entzogen. Aber hey, was ist schon etwas Pleite gegen saubere Luft.... Oder wollen die Stuttgarter etwa (auf Kosten der umliegenden Landkreise) beides?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen