Forschen im Adelssitz

|
Im Schloss Hohenstein in Bönnigheim gründete Otto Mecheels nach dem Zweiten Weltkrieg die Hohenstein-Institute. Um das historische Gebäude im Renaissance-Stil gruppieren sich die Forschungseinrichtungen.  Foto: 

Die Region hat jede Menge an Schlössern zu bieten, die beliebte Touristenziele sind. Das  Residenzschloss in Ludwigsburg gehört zu den Spitzenattraktionen. 2016 kamen knapp 330 000 Besucher – so viele wie nie. Etliche Schlösser befinden sich aber in Privatbesitz und sind für die Öffentlichkeit tabu. Dabei verbirgt sich hinter den Mauern oft Spannendes. In Unterriexingen im Landkreis Ludwigsburg verbringen Haustiere ihren Urlaub im Tierschlosshotel „Care Royal“.

Nikolaus Prinz von Ratibor ist vor 22 Jahren auf den Hund gekommen. „Ich hatte selbst zwei Hunde, war viel unterwegs und hatte Probleme, sie gut unterzubringen.“ Im Park können die Tiere auf 40 000 Quadratmetern königlich toben, zudem gibt es ein Katzenhaus und Kleintierkäfige.

Unweit entfernt, im kleinen Vaihinger Ortsteil Riet, lebt in einer ehemaligen Staufer-Wasserburg die Familie von Reischach: Dietrich Eck Hans Alfred Graf von Reischach, seine Frau Christa Marianne Gräfin von Reischach und unter anderem auch die Tochter Kimberly Karen Daisy Louise Gräfin von Reischach, besser bekannt als Kimsy. In den 90ern machte sie als MTV-Moderatorin mit raspelkurzen Haaren TV-Karriere, heute ist es ruhig um sie geworden.

Ihr Zuhause ist ebenso wenig öffentlich zugänglich wie das Schloss Hohenstein in Bönnigheim. Nach dem Zweiten Weltkrieg kaufte Professor Dr. Otto Mecheels den Adelssitz von 1698 – und baute dort die Hohenstein-Institute auf. Im Textil-,Prüf- und Forschungszentrum arbeiten die rund 500 Mitarbeiter unter anderem in Laboren in Neubauten, die Geschäftsführer sitzen im historischen Trakt.

„Ab und zu kommen Wandergruppen in den Schlosshof und fragen nach einer Besichtigung. Die müssen wir dann etwas bremsen“, sagt der Sprecher Helmut Müller. Anders verhält es sich im berüchtigsten Monument des Kreises, der Festung Hohenasperg, denn wer hier reinkommt, tut das selten freiwillig. Sie dient bereits seit Anfang des 18. Jahrhunderts als Gefängnis, seit 1968 ist sie ein Vollzugskrankenhaus der Landesjustiz.

Kreativ geht es auch auf Schloss Weißenstein in Lauterstein im Kreis Göppingen zu. Ausgestellt sind im Kage-Museum Mikrofotografien: Bilder von überdimensional vergrößerten Mineralien, Aids-Viren oder Ameisen. Das Institut für wissenschaftliche Fotografie wird von Familie Kage geführt. Der Schlossherr, Professor Manfred Kage, kaufte die Immobilie, die 1241 erstmals erwähnt wurde, 1971. Sporadisch finden Führungen statt, „die Leute erwarten dann immer Ritterrüstungen, werden aber in eine ganz andere Welt entführt“, erklärt Schwiegersohn Oliver Kage. Im Juni bringt das Bundesamt für Finanzen zwei neue Briefmarken heraus – mit Kage-Motiven.

Im Landkreis Esslingen halten sich auf dem Schlossgelände in Scharnhausen Menschen und Tiere auf. Im Hippo-Therapiezentrum konzentriert man sich auf therapeutisches Reiten, aber auch konventionelle Physiotherapie sowie Freizeitangebote mit Pferden gibt es im Ortsteil der Stadt Ostfildern. Auf Schloss Köngen wiederum gibt der Jazzclub den Ton an. Während im Obergeschoss eine Unternehmensberatung firmiert, veranstaltet der Verein stilecht in der Schlosskapelle aus dem 14. Jahrhundert  seit 2002 Konzerte – die Idee stammt vom damaligen Bürgermeister. „Die Kombination kommt gut an“, sagt Siegfried Essig, der stellvertretende Vorsitzende.

Dem Land gehören hunderte Schlösser und ähnliche Liegenschaften, in vielen sind Verwaltungen und Behörden untergebracht. Über die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg werden 60 Monumente touristisch vermarktet. Seit April neu beworben wird die Burg Hohenneuffen.

Kleinere Häuser sind seit 2011 im Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ organisiert, um sich zu vermarkten und zu vernetzen. Die 44 Mitgliedern verwalten 110 Monumente und zählen sechs Millionen Besucher pro Jahr. Neu dabei: die Stadt Asperg, die den Hohenasperg touristisch pushen möchte. car

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neuordnung der Sender von Unitymedia - Was ist zu beachten?

Am Dienstag, den 17. Oktober stellt Unitymedia seine Sender auf eine andere Frequenz um. Was kommt auf die Kunden in Baden-Württemberg zu? weiter lesen