Feinstaub: Alarm ohne Wirkung

Nach sieben Tagen Feinstaubalarm in Stuttgart liegen die Schadstoffwerte weiter klar über dem Grenzwert. Weil keine Besserung in Sicht ist, soll der Alarm nach Angaben der Stadt wohl noch bis mindestens Mittwoch gelten.

|

Wie die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) am Sonntag mitteilte, lag der Tagesmittelwert am Vortag bei 56 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft am Neckartor. Der EU-Grenzwert ist 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft.

Der vierte Alarm dieses Jahr ist der bislang längste. Stuttgart als einzige Stadt bundesweit zu diesem Mittel. Grund für die aktuelle Lage ist auch die Inversions-Wetterlage. "Das momentan schöne Wetter tut der Luftqualität nicht gut, im Gegenteil: Es führt zu einer Verlängerung des Feinstaub-Alarms", sagte der Stadtklimatologe Ulrich Reuter. Bis mindestens Mittwoch werde sich die Wetterlage laut Vorhersage kaum ändern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen