Das Problem mit den Wegweisern

|
Vorherige Inhalte
  • Ein solch verunstaltetes Schild wie zwischen Echterdingen und Leinfelden hilft kaum weiter.  1/3
    Ein solch verunstaltetes Schild wie zwischen Echterdingen und Leinfelden hilft kaum weiter. Foto: 
  • Berufspendlerin Monika Knopf. 2/3
    Berufspendlerin Monika Knopf. Foto: 
  •  SWP Grafik 3/3
    SWP Grafik Foto: 
Nächste Inhalte

Ein verheißungsvoller Start: Die Tour von Echterdingen nach Stuttgart beginnt in der Bonländer Straße, der Verbindung zwischen dem Stadtteil Stetten und Echterdingen. Die Bonländer Straße macht 200  Meter nach Ortsbeginn eine Linkskurve, geradeaus verläuft die Christophstraße in Richtung Stephanuskirche. Und genau am Beginn dieser ruhigen Straße steht ein Radwegweiser mit der Aufschrift „Stuttgart, Leinfelden, Echterdingen-Ortsmitte“.

Das nährt die Hoffnung, als ob es ein Leichtes wäre selbst für den Ortsfremden, sein Ziel Stuttgart anstandslos zu erreichen. Doch zu früh gefreut. Schon ein paar hundert Meter weiter, die Echterdinger Stephanuskirche ist in Sicht, kommt die erste  Enttäuschung. Auf dem Schild an der Kreuzung Christoph-/Gartenstraße fehlt eine Richtungsangabe nach Stuttgart. Nur Musberg und Leinfelden werden genannt, wer dort hin möchte, soll links abbiegen, wer nach Neuhausen auf den Fildern will, soll rechts abbiegen. Wir entscheiden uns für Leinfelden, passieren die Echterdinger Bank und erreichen die Hauptstraße. Dort ist freilich kein Radwegschild zu sehen.

Intuitiv folgen wir der Leinfelder Straße, wo der Radweg auf einem Begleitweg verläuft. Und wieder kommt ein Schild. Das freilich ist überklebt und übermalt, eine vernünftige Information liefert es nicht. Eine Radlerin, die des Weges kommt, meint, besser wäre es gewesen, über den Flughafen zu fahren: „Es führen viele  Wege nach Stuttgart.“

Also wieder rein nach Echterdingen. Am S-Bahnhof findet sich tatsächlich ein Hinweis auf die Stuttgarter Stadtbezirke Möhringen, Plieningen und Fasanenhof. Wir unterqueren die B 27, danach die A 8, lassen die S 21-Tunnel-Baustelle rechts liegen und erreichen die Stadtbahnstation Schelmenwasen. Dann geht wieder die Suche nach einem Radwegweiser los. Vorbei geht es an der EnBW-City und rasch ist die Stadtbahn-Station Landhaus erreicht.

Jetzt wäre es schön, einen direkten Weg nach Degerloch zu finden. Doch der Radweg führt quer durch Möhringen und wir landen am idyllischen Riedsee am Ortsausgang von Möhringen. Ein schöner Weg führt entlang der Stadtbahnstrecke über die Flur nach Sonnenberg, wo am Ortseingang Degerloch angeschrieben ist. An der Haltestelle Peregrinastraße dann der Wechsel auf die andere Seite der Stadtbahnlinie.Wir atmen auf, als wir an der Kreuzung Felix-Dahn-Straße und Karl-Pfaff-Straße das Schild mit der Aufschrift „Stuttgart-Zentrum 3,5 Kilometer“ entdecken.

Wir folgen ihm, landen allerdings im Wald oberhalb der Weinsteige. Wieder reagieren wir inutitiv, queren nach einem Treppenabstieg die Neue Weinsteige und sausen die steile Alte Weinsteige hinunter – eine Prüfung für unsere Bremsen. Vorbei an Vincent Klinks „Wielandshöhe“ ist es schließlich ein Leichtes, den Marienplatz zu finden.

Allerdings haben wir das Gefühl, eine Odyssee überstanden zu haben. Die Wege waren nicht immer so schlecht, aber die Beschilderung erwies sich als mangelhaft. Wieder beschleicht einen der Eindruck, der sich Radfahrern oft aufdrängt: Nämlich der, dass diejenigen, die die Schilder anbringen, selbst die Strecke nicht absolvieren und sie auch nicht von einem Ortsunkundigen testen lassen. Und es lässt uns vermuten, dass es im Gebiet zwischen Leinfelden-Echterdingen und Stuttgart gar nicht im Interesse der Verkehrsplaner ist, eine schöne Route auszuschildern. Die Leute sollen besser die Stadtbahn nutzen.

Mit der „Zacke“ zurück

Und in der Tat: Wären wir von Echterdingen mit Bus und Bahn in den Stuttgarter Kessel gefahren, wir hätten einen Bruchteil der Zeit gebraucht, die wir mit dem Rad benötigten.

Auf dem Rückweg machen wir es uns bequem: Anstatt die Steilstrecke hochzustrampeln, lösen wir jeweils ein Erwachsenen-Ticket und ein Kinder-Ticket für das Rad, verstauen den Drahtesel auf der „Zacke“, der berühmten Stuttgarter Zahnradbahn, und erreichen nach zehn Minuten wieder Degerloch. Die Fahrt war schon wegen der Aussicht eine tolle Sache und ein kleiner Ausgleich für das Leiden auf dem Hinweg.

Zwei Mal in der Woche fährt Monika Knopf, Vorsitzende der ADFC-Ortsgruppe Fildern, von Leinfelden-Echterdingen-Stetten zu ihrem 25 Kilometer entfernten Arbeitsplatz nach Stuttgart-Feuerbach. Ihre Strecke führt über Vaihingen, Bärenseen, Botnang und Feuerbacher Tal. Beim Rückweg benutzt sie die Stadtbahn U 6 bis Möhringen.

Die Beschilderung der Radwege gerade in ihrer Heimatstadt sieht Monika Knopf kritisch: „Da klemmt’s.“ Die Verwaltung sei zwar gegenüber den Anliegen der Radfahrer sehr aufgeschlossen, doch „der Gemeinderat bremst“. Zu tun gebe es noch viel auch beim Radwegbau. Es mangele an „logisch durchgängigen“ Routen, findet die Vielfahrerin Monika Knopf. web

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Radwege nach Stuttgart

Der Radverkehr in Stuttgart soll gestärkt werden. Tatsächlich würden viele Pendler aus der Region gern umsteigen, doch dafür braucht es gut ausgebaute Radwege. In unserer Serie testen wir die wichtigsten Routen, die aus dem Stuttgarter Umland in die City führen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen