„Kuhn muss die Bürger mitnehmen“

|
Wieland Backes: Nach Stuttgart 21 nicht den nächsten GAU erleben.  Foto: 

Wieland Backes, Vorsitzender des Vereins „Aufbruch Stuttgart“ hat den Vorstoß von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) für ein Kulturquartier im Rosensteinviertel kritisiert. „Kuhn muss die Bürger mitnehmen“, sagt der frühere SWR-Moderator. Der Rathauschef hatte verkündet, er könne sich in dem Viertel ein Kulturquartier mit einem neuen Konzerthaus, einem Kongresszentrum und dem Neubau des Lindenmuseums vorstellen und war im Gemeinderat mehrheitlich auf Zustimmung gestoßen. An diesem Dienstag diskutieren die Räte erneut darüber, am Donnerstag könnte Kuhns Rosenstein-Papier final abgesegnet werden.

Kritik ist indes von der Fraktion SÖS-Linke-Plus zu erwarten, unter anderem deshalb, weil die Idee nicht gemeinsam mit den Bürgern entwickelt worden sei. Backes schlägt in dieselbe Kerbe. Der Rathausspitze und dem Stadtparlament sei „dringend anzuraten, die Bürger von Anfang an und in möglichst großer Zahl einzubinden“, schreibt er in einer persönlichen Stellungnahme, die dieser Zeitung vorliegt. Bei den Entscheidungen über das Areal hinter dem Bahnhof gehe es nicht um „Petitessen, sondern um ein Jahrhundert-Vorhaben in der Innenstadt“. Wer Stuttgart liebe, „möchte nach dem aus dem Ruder gelaufenen Stuttgart 21, nach dem gesichtslosen Europaviertel nicht den nächsten GAU erleben“, so Backes. Den Vorstoß des OB empfindet er als „Durchmarsch“.

Zudem vermisst Backes ein Gesamtkonzept für die Kultureinrichtungen der gesamten Innenstadt. Hintergrund: Zentrales Anliegen von „Aufbruch Stuttgart“ ist die Umgestaltung von Stuttgarts Kulturmeile entlang der B 14 mit Oper, Staatsgalerie und Co. Sowohl für die B 14 als auch fürs Rosensteinquartier plant die Stadt internationale Wettbewerbe. Es müsse nun aber um mehr als „das Verteilen von Gebäuden auf verschiedene Standorte“ gehen, so Backes. Er fordert einen Masterplan, „der alle Aspekte urbaner Qualität im Blick hat“.

Untätigkeit und mangelnde Beteiligung will man sich im Rathaus hingegen nicht vorwerfen lassen. Der Gemeinderat als demokratisch gewähltes Entscheidungsgremium sei Herr der Planungen, heißt es sinngemäß.  Mit Blick auf die B 14 werde es bald eine öffentliche Veranstaltung geben, bei der die Eckdaten für den Wettbewerb diskutiert werden sollen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

13.11.2017 21:51 Uhr

Von Luftschlössern auf Sand gebaut

Im Ausbrüten von ungelegten Eiern und vorschnellen Sandkastenspielereien zur Vertuschung der mannigfaltigen und nicht mehr von der Hand zu weisenden Probleme bei der Realisierung von S21 scheint inzwischen eine Art Konkurrenzkampf unter den verschiedensten Initiativen, wer denn nun seine Nase am weitesten in den Sand stecken darf, ausgebrochen zu sein.

Nach der IG Bürger, "kein Schnellschuss am Bahnhof!", stößt nun der "Aufbruch Stuttgart" ins selbe Horn und will OB Kuhn sogar die "Leviten lesen". Er warnt ihn vor einem "Durchmarsch“ bei der Planung des Rosensteinquartiers.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.debatte-ueber-stadtentwicklung-aufbruch-stuttgart-liest-kuhn-die-leviten.27fbb538-b96c-4e46-8af9-f8e25f558b14.html

Auch das Aktionsbündnis gegen S21 hat zurecht moniert, dass der OB seine weitreichenden Pläne zur Errichtung eines neuen "Kulturviertels" hinter dem Hauptbahnhof ausschließlich auf Sand baut. Vor allem auch im Zusammenhang mit dem kürzlichen Eingeständnis des Bahn-Infrastrukturvorstands Ronald Pofalla, dass das Projekt Stuttgart 21 wohl erst im Jahre 2024 fertiggestellt werde und die Kosten weiter aus dem Ruder liefen.

Zudem sei, so der Jurist Eisenhart von Loeper, das derzeitige Gleisvorfeld klar an den Zweck einer eisenbahnrechtlichen Nutzung gebunden. In einem Gutachten für das Land habe Professor Urs Kramer zweifelsfrei dargelegt, dass es der Stuttgarter Netz AG oder anderen Wettbewerbern möglich bleiben müsse, zumindest wichtige Teile des Kopfbahnhofs von der Bahn zu übernehmen. Bekanntlich werde das Bundesverwaltungsgericht 2018 darüber entscheiden. (...)

http://www.kopfbahnhof-21.de/aktionsbuendnis-moniert-sandkastenspiele/

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen