Zorneding: Hetz-Rentner verurteilt

|
Der Rentner wird in den Gerichtssaal geführt.  Foto: 

Es ist ein alter, schäbiger Mann, der von Polizisten in den kleinen Saal am Amtsgericht Ebersberg geführt wird. Gottfried T., 74 Jahre alt, ist derjenige, der vor acht Monaten einen Skandal mitverursacht hat, welcher das oberbayerische Städtchen Zorneding bekannt gemacht hatte. T. hatte dem heute 67 Jahre alten schwarzen Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende anonym zwei Postkarten mit rassistischen Beleidigungen und Morddrohungen geschickt. Die Hetzschriften setzten dem im Kongo geborenen  katholischen Geistlichen so zu, dass er sein Amt aufgab und schnell aus Zorneding wegzog. Das Amtsgericht Ebersberg hat T. nun wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Der Pfarrer Ndjimbi-Tshiende ist Zeuge, er nimmt nur drei Meter vom Angeklagten Platz. Nach außen hin ruhig, erzählt er von den Schreiben, in denen stand: „Wir schicken Dich nach Auschwitz.“ Oder: „Hau ab, Du stinkender Nigger.“ Ndjimbi-Tshiende, der mittlerweile in Eichstätt theologische Forschungen anstellt: „Ich hatte Angst vor und während der Gottesdienste.“

Gottfried T. stammt aus Schlesien und kam 1976 als Deutschstämmiger nach München. In der Bundesrepublik fand er sich nicht zurecht. Im Prozess verweigert er die Aussage, sagt dann aber unvermittelt: „Diese Kacke habe ich nicht geschrieben.“ T. ist schon mehrfach zu Geldstrafen verurteilt worden, er ist bekannt als Mann mit rechtsradikalem Gedankengut.

Die Schreiben an den Pfarrer hatten eine Vorgeschichte: Als eine örtliche CSU-Politikerin in einem Artikel gegen Flüchtlinge hetzte, mischte sich Pfarrer Ndjimbi-Tshiende ein. Er rief zu Toleranz auf und kritisierte die örtliche CSU. Das wiederum spornte offenbar Gottfried T. an.

Der Fall Zorneding ist mit dem Urteil aber nicht vollständig gelöst. Der Pfarrer hatte insgesamt fünf anonyme Hass- und Hetzbriefe erhalten. Zwei waren von T. Die anderen drei stammen von mindestens zwei weiteren anonymen Schreibern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

08.11.2016 15:19 Uhr

Bayerische Leitkultur?

Eines sollte man jedoch noch festhalten. Die Auslöserin der seinerzeitigen Hetzkampagne u.a. gegen den damaligen Zornedinger Ortspfarrer, die damalige CSU-Ortsvorsitzende, sitzt entgegen anderslautender lautsprecherischer Verlautbarungen der lokalen CSU-"Größen" nach wie vor in der CSU-Fraktion des Zornedinger Gemeinderates. Nur der Ortspfarrer ist weg! Und der Mord-Androher verläßt mit einer Bewährungsstrafe den Gerichtssaal? Bayerische Leitkultur?
Zur Erinnerung:
"Zuerst duckte sich die CSU weg. Nachdem der Skandal bis nach Amerika übergeschwappt war und Zorneding schon als Dresden Bayerns verhöhnt wurde, versuchten alle CSU-Größen ihren "Arsch" zu retten, indem sie lauthals und medienwirksam die Auslöserin des Skandals, Frau Boher, zum Rücktritt von ihren CSU-Ämtern aufforderten. Ein bisschen spät, oder? Und Monate später trat Frau Boher endlich von ihren Parteiämtern zurück, bzw. ließ diese erst mal ruhen, wenn auch nicht als CSU-Gemeinderätin. Und nach wie vor kann die Ex-Vorständlerin auch weiterhin im Zornedinger Gemeinderat ihre rassistischen Parolen verbreiten!
Der Ortspfarrer trat zurück und die Auslöserin dieser rechten Hassorgie behielt ihr Amt als CSU-Gemeinderat. Die CSU-Protagonisten Seehofer, Aigner, Huber, Niedergesäss, Mayr konnten sich plötzlich, Monate nach dem Erscheinen des Hetzartikels im örtlichen CSU-Organ, nicht schnell genug distanzieren von den Entgleisungen gegen den Ortspfarrer und rasche Aufklärung fordern. Dabei war längst aufgeklärt, wer Auslöser dieser üblen Hetzkampagne war.
Im übrigen hat sich CSU-Frau Boher, entgegen anderer Aussagen aus der CSU-Führung bis heute weder von ihren Aussagen distanziert noch sich dafür öffentlich entschuldigt! Im Gegenteil!
Vielleicht ist das Ganze dadurch zu erklären, dass, wie Minister Söder im letzten Jahr erklärte, rechts von der CSU kein Platz für eine andere Partei/Gruppierung ist. Schande über diese CSU!

"Die Kommentare anderer Leute:
teils Verschwörer der übelsten Sorte,
teils dumpfbackige, hirnlose Beute
einer versponnenen, verbohrten Kohorte."

http://youtu.be/sBom50KrkBk

Viel Spaß beim Anhören.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen