Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

|
Die Weltjugendtage gehen auf eine Initiative von Papst Johannes Paul II. zurück. Foto: Pawel Supernak

Mit einem stimmungsvollen Gottesdienst unter freiem Himmel haben Zehntausende Gläubige die Eröffnung des Weltjugendtags im südpolnischen Krakau gefeiert. Zu dem sechstägigen Treffen junger Katholiken erwarten die Veranstalter bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer.

Angemeldet haben sich gut eine halbe Million Pilger aus 187 Staaten, darunter 15 500 aus Deutschland. Papst Franziskus wird am Mittwoch in Krakau erwartet und will gemeinsam mit den Jugendlichen beten und feiern.

Zudem besucht er während seiner ersten Polen-Reise das frühere deutsche Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, wo er am Freitag unter anderem Holocaust-Überlebende trifft. Bereits am Donnerstag plant Franziskus einen Abstecher zu dem Wallfahrtsort Czestochowa (Tschenstochau).

Überschattet wurde der Auftakt für den WJT von der Geiselnahme in einer Kirche in Nordfrankreich, bei der ein Priester getötet wurde, ehe die Polizei die beiden - möglicherweise islamistischen - Angreifer erschoss. Angesichts des Anschlags entschloss sich der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, zur Abreise aus Krakau. Er wolle bei der unter Schock stehenden Gemeinde sein.

"Ich schreie zu Gott, zusammen mit allen Menschen guten Willens" sagte er. Die katholische Kirche habe keine anderen Waffen als "Gebete und Brüderlichkeit unter den Menschen."

Der Erzbischof von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, ermunterte die WJT-Teilnehmer beim Eröffnungsgottesdienst, gemeinsam die Sprache des Evangeliums zu sprechen. "Das ist die Sprache der Liebe. Das ist die Sprache der Brüderlichkeit, Solidarität und des Friedens", sagte er laut Manuskript vor den Massen im Blonia-Park nahe des Stadtzentrums.

Auch der deutsche Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) sieht den WJT als Kontrapunkt gegen Terror und Gewalt. "Das beschäftigt die jungen Menschen natürlich", sagte er bei einem Pressetermin in Krakau mit Blick auch auf die jüngsten Anschläge in Nizza, München und Ansbach. Für die Teilnehmer sei es aber wichtig zu erfahren, "dass es noch eine andere Gemeinschaft gibt, die trägt. Nicht eine Gemeinschaft des Entsetzens, sondern eine Gemeinschaft der Hoffnung." Vom WJT solle die Botschaft ausgehen: "Gebt der Welt ein menschliches Angesicht, lasst Euch von Angst und Gewalt nicht einschüchtern."

In Krakau sollen 25 000 Sicherheitskräfte für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Auf den Straßen und Plätzen der Stadt herrschte am Dienstag schon vor der Messe ein buntes, friedliches Treiben. Pilgergruppen aus aller Herren Länder sangen und tanzten gemeinsam, schwenkten die Fahnen ihrer Heimatländer, besichtigten Kirchen oder besuchten Konzerte. Weltjugendtage finden alle zwei oder drei Jahre statt. Rund um den Globus gibt es etwa 1,2 Milliarden Katholiken.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen