Fast die Hälfte der Wertstoffe landet in der Verbrennung

Verbrennen statt Verwerten: Fast die Hälfte der in Deutschland im gelben Sack und in der gelben Tonne gesammelten Verpackungsabfälle wird im Anschluss nicht recycelt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

|
Verbrennen statt Verwerten: Fast die Hälfte der in Deutschland im gelben Sack und in der gelben Tonne gesammelten Verpackungsabfälle wird im Anschluss nicht recycelt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Demnach landeten 2014 rund 44,1 Prozent der Verpackungen in einer Müllverbrennungsanlage und nicht im Recyclingzyklus. Im Vorjahr seien es 45,6 Prozent gewesen. Die Daten stammen von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung. Es werde aber doppelt so viel Abfall recycelt wie die Europäische Union vorschreibe, teilte das Bundesumweltministerium mit.

Im gelben Sack und der gelben Tonne werden unter anderem Verpackungen aus Kunststoff und Metall gesammelt. Die Verpackungsverordnung sieht nach Vorgaben der Europäischen Union beispielsweise für Kunststoffe eine Recycling-Quote von mindestens 22,5 Prozent vor - viel zu niedrig, kritisieren Grünen-Politiker. Die Quote müsse dringend vom Gesetzgeber erhöht werden, fordert die Vorsitzende des Bundestag-Ausschusses für Umwelt, Bärbel Höhn (Grüne). „Sonst fühlt man sich als Mülltrenner sehr schnell veräppelt, wenn ein großer Teil des Mülles wie bei der grauen Tonne in der Verbrennung landet.“

Auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist verärgert: „Es kann nicht sein, dass fast die Hälfte der mühsam im gelben Sack gesammelten Abfälle verbrannt wird und der Gesetzgeber dabei zuschaut“, sagte er der „Abendzeitung München“ (Mittwoch). Bequemlichkeit und Profite der Unternehmen dürften den Zweck der Mülltrennung nicht aushebeln.

Nach dem Entwurf eines neuen Verpackungsgesetzes wären die Dualen Systeme künftig aber verpflichtet, mehr Kunststoffe zu recyceln als jetzt, nämlich 63 Prozent, erklärte Hartmut Hoffmann, der Sprecher Arbeitskreises Abfall und Rohstoffe beim Umweltverband BUND. Die Mindestquote für die Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland liege derzeit bei 36 Prozent, so Hoffmann. „Es ist aber mehr möglich.“

Die Recycler könnten noch mehr Kunststoffe verwerten. Dies blockiere die Politik. Bei Altpapier, Glas und Metallen funktioniere die Verwertung sehr gut, betonte Hoffmann.

Im Jahr 2015 wurden nach Angaben des Grünen Punktes rund 2,1 Millionen Tonnen gebrauchte Verpackungen recycelt - umgerechnet seien das etwa 95 000 volle Lkws.

Das Verpackungsgesetz soll nach Angaben des Bundesumweltministeriums noch im Herbst vom Kabinett verabschiedet werden. „Dieses sieht vor, dass rund 60 Prozent der in Verkehr gebrachten Kunststoffverpackungen recycelt und damit als Kunststoff wieder verwendet werden müssen“, teilte das Ministerium mit.

Entwurf Verpackungsgesetz

Kommentieren

Kommentare

18.10.2016 10:02 Uhr

Eine Verarschung

wie so vieles hier,für was bekommt die Politik ihr Geld.Das meiste kommt es aus der Industrie für Gefälligkeiten.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden