Merkel gibt von der Leyen Rückendeckung

|
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erwartet noch weitere Enthüllungen. Foto: Patrick Seeger

In der Affäre um den mutmaßlich rechtsextremen und terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. hat Kanzlerin Angela Merkel Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) erneut in Schutz genommen.

„Ursula von der Leyen klärt die Dinge, die bei der Bundeswehr vorgefallen sind, auf. Ich finde es richtig, dass sie hier sehr klar auch das Fehlverhalten benennt“, sagte Merkel. „Und ich finde es zum Teil auch fast etwas seltsam (...), dass man - wenn sie dort mit aller Entschiedenheit rangeht - daraus fast noch einen Vorwurf macht.“

Mit Blick auf von der Leyens Pauschalkritik an „Haltungsproblemen“ bei der Bundeswehr sagte Merkel, die Ministerin habe sich inzwischen auch „ein Stück weit“ korrigiert und deutlich gemacht, dass die überwiegende Mehrheit der Bundeswehrsoldaten einen herausragenden Dienst leiste. „Das will ich ausdrücklich bestätigen“, betonte Merkel. Von der Leyen habe „alle Rückendeckung, die sie braucht“, um die Vorfälle aufzuklären und Konsequenzen zu ziehen.

Der mutmaßlich rechtsextreme Oberleutnant Franco A. hatte sich als falscher Flüchtling registrieren lassen und womöglich einen Anschlag geplant. Merkel sagte: „Ich glaube, dass die Dinge gut und ausreichend und intensiv genug untersucht werden, damit sich so ein Fall nicht wiederholt.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

09.05.2017 18:30 Uhr

Kanzlerin verharmlost Terrorismusgefahr!

Kanzlerin verharmlost Terrorismusgefahr. Da werden unter den Augen von Frau von der Leyen (vdL) in der Bundeswehr unbehelligt Vorbereitungen zu Terrorismus getroffen. Und dies, obwohl sie doch medienwirksam versprochen hatte, die Bundeswehr von einem "verstaubten Club Gestriger" zu einem "familienfreundlichen attraktiven Arbeitgeber" umzubauen. Offensichtlich hatte vdL ihre Augen zu sehr in Fernsehkameras und nicht in die Truppe gerichtet. Ich finde es seltsam, dass die Kanzlerin vdL auch noch Rückendeckung gibt u.a., weil vdL "sehr klar das Fehlverhalten benennen würde". Soweit es das Fehlverhalten anderer betrifft, mag das stimmen. Was aber ist mit dem Fehlverhalten von vdL? Das muß man ihr vorwerfen und nicht, wie es die Kanzlerin tut, unter den Tisch kehren.
12 Jahre ist das Verteidigungsministerium schon in der Hand der Union. Wo man bei der Bundeswehr hinschaut: Versagen auf ganzer Linie!
Das gefährdet die Sicherheit unseres Landes!
Aber die Union mit ihrer Kanzlerin gerieren sich als die Partei der Sicherheit! Kein Witz!
Dagegen ist der vielgescholtene Innenminister Jäger von NRW ein Terroristenfresser!
Aus Frust doch noch etwas zum Lachen:

https://youtu.be/dOa-fcp74uU

Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen