USA wollen Druck auf Nordkorea weiter erhöhen

|
Das US-Atom-U-Boot USS Michigan verlässt am Dienstag den Hafen von Busan, um an Militärübungen mit dem Flugzeugträger USS Carl Vinson teilzunehmen. Foto: Jo Jung-Ho

Im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm wollen die USA den Druck auf die Regierung in Pjöngjang erhöhen. Präsident Donald Trump wolle Pjöngjang zum Abbau seiner Atomraketen und ballistischen Flugkörper zwingen, teilten Außenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister James Mattis in Washington mit.

Ein umstrittenes amerikanisches Raketenabwehrsystem in Südkorea, dessen Aufbau am Mittwoch früher als erwartet begonnen hat, kann nach Angaben der US-Armee bereits in einigen Tagen einsatzbereit gemacht werden. Am Freitag wollte der UN-Sicherheitsrat wegen des Konflikts mit Nordkorea beraten.  

Ein hoher Sicherheitsbeamter der US-Regierung, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, die USA wägten derzeit eine Reihe von Optionen ab - neben diplomatischen und wirtschaftlichen auch militärische. Welche militärischen Optionen genau in Betracht gezogen werden, wollte er nicht sagen.

Der Kurs der USA sei abhängig von den Aktionen Nordkoreas. Nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr ist die Lage in der Region sehr angespannt.

Trump, seine Minister sowie Streitkräfte-Chef Joe Dunford und Geheimdienstdirektor Dan Coats hatten zuvor Mitglieder des US-Senats über die Situation in Kenntnis gesetzt. Die US-Regierungsmitglieder riefen „verantwortungsbewusste Mitglieder der internationalen Gemeinschaft“ dazu auf, den diplomatischen Weg mitzugehen und die kommunistische Führung zur Deeskalation und zur Rückkehr zum Dialog zu bewegen.

Damit war vor allem China gemeint. Die USA gehen davon aus, dass Peking großen Einfluss auf Pjöngjang hat. Trump hatte aber bereits mehrfach mit Alleingängen im Atomstreit mit Nordkorea gedroht.

Das Raketenabwehrsystem THAAD (Terminal High Altitude Area Defense) in der östlichen südkoreanischen Provinz Nord-Gyeongsang werde „in den kommenden Tagen einsatzbereit sein, um Südkorea besser gegen die wachsenden Bedrohung durch Nordkorea zu verteidigen“, sagte der Oberbefehlshaber des US-Pazifikkommandos, Harry B. Harris, nach Pentagon-Angaben vor dem Verteidigungssauschuss des Repräsentantenhauses. 

Die Aufstellung eines Teils der Ausrüstung bedeute, dass die USA und Südkorea auf „Provokationen durch Nordkorea“ reagieren könnte, sagte dazu am Donnerstag ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums vor Journalisten. „Das bedeutet tatsächlicher Einsatz.“ Ziel sei es, dass THAAD bis Ende des Jahres vollständig einsatzbereit sei.

Trotz Protesten Chinas hatten die USA im März die ersten Elemente einer THAAD-Batterie geliefert, am Mittwoch wurden Bauteile zum geplanten Standort gebracht. Peking sieht durch die amerikanischen Abwehrraketen seine Sicherheitsinteressen bedroht. Russland warf den USA vor, den Konflikt zu verschärfen. Der Aufbau des Raketenabwehrsystems destabilisiere die Lage, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

Harris bezeichnete Nordkorea als die größte Bedrohung für die Sicherheit der USA und seiner Verbündeten in der Region. Mit jedem Test rücke Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seinem erklärten Ziel näher, nukleare Schläge auch gegen amerikanische Städte führen zu können. Die USA müssten bereit sei, auf alle Herausforderungen aus einer „Position der Stärke“ zu reagieren. Harris betonte laut US-Medien die Notwendigkeit einer diplomatischen Lösung.

US-Außenminister Tillerson wird am Freitag nach New York reisen, um dort ein Ministertreffen der Länder des UN-Sicherheitsrates zu leiten. Die USA erhoffen sich von dem Gremium eine Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea nach dessen jüngsten Raketentests und den verschärften Spannungen in der Region.

Die USA seien offen für weitere Verhandlungen, um dem Ziel näher zu kommen, die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei zu machen. „Wir sind jedoch auch weiterhin bereit, uns selbst und unsere Verbündeten zu verteidigen.“

Mitteilung zu Harris

Bericht WSJ

Mitteilung zu Rakete

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen