USA drohen Karsai mit Ende des Einsatzes

Mit einer Abzugsdrohung wollen die USA Afghanistans Präsident Karsai zur Unterzeichnung eines Sicherheitsabkommens drängen. Aber er weigert sich.

|

Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat sich mit US-Sicherheitsberaterin Susan Rice getroffen, und das Ergebnis ihres Gesprächs erfreut die US-Regierung in Washington überhaupt nicht. Karsai habe zu verstehen gegeben, dass er nicht bereit sei, das Sicherheitsabkommen - wie von Washington und der Großen Ratsversammlung in Afghanistan gefordert - umgehend zu unterzeichnen, teilte das Weiße Haus mit. Er habe sogar neue Bedingungen für seine Unterschrift gestellt. Nun drohen die USA unverhohlen mit einem Abzug aller ausländischen Truppen bis Ende kommenden Jahres.

Das Sicherheitsabkommen soll die Grundlage für den Verbleib von Soldaten nach dem Auslaufen des Nato-Kampfeinsatzes Ende 2014 sein. Es sieht unter anderem vor, dass ausländische Soldaten nicht vor afghanische Gerichte gestellt werden dürfen.

Der Präsidentenpalast in Kabul teilte mit, Karsai fordere den sofortigen Stopp von Hausdurchsuchungen durch ausländische Truppen. Außerdem müssten die USA zusichern, sich für transparente Wahlen und den "ernsthaften Beginn" eines Friedensprozesses mit den Taliban einzusetzen. Karsai hatte die USA beschuldigt, in die Wahl 2009 eingegriffen zu haben. Er warf ihnen außerdem vor, seine Regierung bei Friedensgesprächen mit den Taliban außen vor lassen zu wollen.

Nach Angaben des Weißen Hauses machte Rice bei dem Treffen klar, dass die USA ohne prompte Unterzeichnung umplanen müssten. Eine von Karsai angekündigte Unterzeichnung erst im nächsten Jahr sei "nicht machbar". Auch internationale Zusagen zur Finanzierung der afghanischen Sicherheitskräfte und für den zivilen Wiederaufbau wären durch eine weitere Verzögerung gefährdet. Karsai will erst seinen Nachfolger unterzeichnen lassen, der bei der Wahl im April bestimmt wird. Karsai darf nicht erneut antreten.

In Washington gilt es als bemerkenswert, dass das Weiße Haus die Zuspitzung des Konflikts derart ungeschminkt mitteilt. Das Verhältnis zwischen Karsai und den USA ist seit langem angespannt.

Die Große Ratsversammlung in Afghanistan - die Loja Dschirga - hatte dem Abkommen am Sonntag in Kabul zugestimmt. Zugleich forderte sie Karsai zur Unterzeichnung noch in diesem Jahr auf.WEIßES HAUS] a

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen