US-Senatskandidat Moore gerät wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung unter Druck

|
Dem republikanischen Kandidaten Roy Moore wird sexuelle Belästigung vorgeworfen.  Foto: 

An der Spitze des obersten Gerichtshofs von Alabama wurde Roy Moore (70) der „Zehn-Gebote-Richter“ genannt, weil sich der christliche Fundamentalist weigerte, ein religiöses Denkmal aus der Lobby eines Gerichtsgebäudes zu entfernen. Nun könnte der rechtsgerichtete Senatskandidat als jener Mann bekannt werden, der die republikanische Partei in den Abgrund stürzt. Der Jurist hofft, im Oberhaus des US-Kongresses jenen Sitz zu übernehmen, der frei wurde, als Präsident Donald Trump Senator Jeff Sessions zum Justizminister berief.

Bisher zeichnete sich bei der für Dezember geplanten Wahl ein Durchmarsch des erzkonservativen Richters ab. Moore gilt als Moralprediger, der Gerichtsverfahren mit Gebeten eröffnete. Er weigerte sich 2016, die Legalisierung von Homo-Ehen umzusetzen und wurde deswegen vom obersten Gerichtshof abgesetzt. Wie auch seine Anhänger plädiert Moore, der in seinem Heimatstaat Alabama zweimal erfolglos für den Gouverneursposten kandidierte, für schärfere Einwanderungsgesetze und will Muslime gar nicht einreisen lassen. Das alles kommt bei konservativen Südstaatenwählern gut an.

Mittlerweile haben aber fünf Frauen behauptet, der damalige Staatsanwalt habe sie als Teenager sexuell belästigt. Etablierte Republikaner, die um ihre hauchdünne Mehrheit im Senat bangen, haben ihn zum Verzicht aufgefordert. Davon aber will der Jurist nichts wissen. Er bestreitet alles und vermutet eine „schmutzige Kampagne“. Der Skandal hat in der Partei eine Existenzkrise ausgelöst. Gewinnt Moore die Wahl, wäre es mit Blick auf die Kongresswahl 2018 für Republikaner ein Albtraum, einen angeblichen Kinderschänder in den eigenen Reihen zu haben. Lässt sich Moore in die Knie zwingen, droht ein Aufstand des rechten Parteiflügels.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen