Und es war Sommer: 30-Grad-Marke geknackt

|

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat den bisher heißesten Tag des Jahres gemessen. Vor allem Stationen nahe Main, Mosel und Rhein registrierten Temperaturen um die 30 Grad.

Der höchste Wert wurde laut Messung um 16 Uhr in Geilenkirchen gemessen: 30,1 Grad. Trier und Saarbrücken kamen demnach auf 30 Grad, dicht gefolgt von Borken, Rheinstetten, Bad Kreuznach, Köln und Karlsruhe.

Aber das Ende des Sommer-Intermezzos naht: Hoch „Tilly“, das die warmen Temperaturen aus Spanien mitgebracht hatte, verabschiedet sich in Richtung Südosten und macht Platz für Tief „Ben“, das von Donnerstag an mit einer Kaltfront anrückt.

Folge sind nach der Vorhersage teils kräftige Gewitter, die sich am Donnerstag in einem breiten Streifen von Schleswig-Holstein über Mitteldeutschland bis ins Allgäu entladen. Besonders dort und in Niedersachsen kann es demnach zu heftigem Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen.

Auch in der Osthälfte ist es spätestens am Freitag mit dem sommerlichen Wetter vorbei. Das Wochenende wird laut DWD bundesweit kühler und nass. Die Temperaturen bewegen sich am Samstag zwischen 17 und 22 Grad. Für die kommende Woche sagen die Experten etwas freundlicheres Wetter voraus - so warm wie in den vergangenen drei Tagen wird es wohl so schnell aber nicht mehr.

Deutscher Wetterdienst

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen