Umfrage sieht SPD nur noch acht Prozentpunkte vor der AfD

|
Ernste Miene: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine Partei rutschen in den Umfragen immer weiter ab. Foto: Michael Kappeler  Foto: 

Die SPD ist knapp eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl auf einem neuen Tiefpunkt angelangt: Im ARD-„Deutschlandtrend“ büßte die Partei von Kanzlerkandidat Martin Schulz erneut einen Prozentpunkt ein und liegt nur noch bei 20 Prozent.

Dies ist ihr schwächster Wert seit Januar und zugleich im „Deutschlandtrend“ generell. In der Erhebung von Infratest dimap liegen die Sozialdemokraten in der Sonntagsfrage damit derzeit nur noch acht Prozentpunkte vor der drittplatzierten AfD, die auf 12 Prozent (plus 1) zulegt. In ebenfalls in dieser Woche veröffentlichten Umfragen der Institute Forsa und Insa allerdings lag die SPD bei 23 bis 23,5 Prozent.

Im „Deutschlandtrend“ verharrt die Union von Kanzlerin Angela Merkel als stärkste Partei bei 37 Prozent. Die FDP rückt mit 9,5 Prozent (plus 0,5) auf Platz vier vor. Die Linken verlieren leicht und kommen auf 9 Prozent (minus 1), die Grünen auf 7,5 Prozent (minus 0,5).

Mit diesen Zahlen würde es derzeit neben einer großen Koalition keine Mehrheit für weitere Zweierbündnisse geben. An Dreierbündnissen wäre eine so genannte Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen rechnerisch möglich. Sowohl FDP wie auch Grüne haben dies aber als sehr unwahrscheinlich bezeichnet.

Im rein theoretischen Fall einer Direktwahl des Kanzlers oder der Kanzlerin . Sie büßt aber mit 51 Prozent (minus 3) etwas stärker an Zustimmung ein als SPD-Kanzlerkandidat Schulz mit 25 Prozent (-1).

Diese Umfragen geben lediglich den derzeitigen Stand wieder. Die Institute betonen, dass es sich noch nicht um Voraussagen über den Wahlausgang am Sonntag kommender Woche handelt.

Andersartige Berechnungen haben dagegen zwei Politikwissenschaftler angestellt. Thomas Gschwend von der Universität Mannheim und Helmut Norpoth von der Uni Stony Brook in New York haben versucht, die wahrscheinlichste Koalition vorauszuberechnen. Demnach könnte Merkel mit der FDP regieren: Für Schwarz-Gelb sei mit 88-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Zweitstimmenanteil von 49,4 Prozent zu erwarten, geht aus der Erhebung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Auch eine Neuauflage der großen Koalition oder ein Jamaika-Bündnis seien rechnerisch möglich; selbst Schwarz-Grün räumen die Forscher gute Chancen ein.

Die Professoren nutzen für ihre Prognose eine eigene Formel, das sogenannte Kanzlermodell. Die Berechnung bezieht vor allem drei Faktoren ein: die Popularität der Amtsinhaberin oder des Amtsinhabers in Umfragen, den langfristigen Rückhalt der Parteien bei den vorherigen Bundestagswahlen sowie den „Abnutzungsprozess“ des Amtsinhabers anhand der absolvierten Amtsperioden.

Mit Hilfe statistischer Verfahren berechnen Gschwend und Norpoth, wie das Zusammenwirken der drei Faktoren zu gewichten ist und wie sie sich auf die Stimmabgabe auswirken. Die Formel hatte vor 15 Jahren erstmals funktioniert, als sie entgegen den Umfragen die Wiederwahl von Rot-Grün unter Gerhard Schröder exakt vorhersagte. Es gab allerdings nach der Wahl 2005 auch Kritik an der Methode.

Webseite MZES

Aktuelle Umfragen auf Wahlrecht.de

Kritik am Gschwend/Norpoth-Modell

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.09.2017 20:18 Uhr

Kaffeesatzlesen

Die tollen Umfrageinstitute nach denen Hillary die USA regiert und die Briten pro EU votieren ?
Dass die SPD im Niedergang steckt, ist jedem klar, der die Leistungen von Maas, Gabriel und Stegner betrachtet.
Was bekommt man durch Wahl der SPD ? Wieder eine Steuererhöhung ? Vorratsdatenspeicherung ? Absprache der deutschen Kultur ?
Eine Partei, die man nicht braucht, weil Mutti linker ist, als die SPD.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Rätselhafter Fall in Warthausen: Eine Tote und zwei Verletzte

Bei einer noch nicht aufgeklärten Gewalttat in Warthausen (Landkreis Biberach) sind eine Frau getötet und zwei Männer verletzt worden. weiter lesen