Überschwemmungen in Indien: Opferzahl steigt auf 680

Nach den verheerenden Überschwemmungen im Norden Indiens ist die Zahl der Toten auf 680 gestiegen.

|
Eine wichtige Verbindungsstraße zu den Hochwassergebieten ist stark beschädigt, aber noch befahrbar. Foto: Stringer

Nach Angaben der Behörden im besonders betroffenen Bundesstaat Uttarakhand wurden 123 weitere Leichen entdeckt. Er befürchte bis zu 1000 Tote, sagte der Regierungschef von Uttarakhand, Vijay Bahuguna.

Schlechtes Wetter behinderte die Rettungsarbeiten am Sonntag. Noch immer sind etwa 20 000 Menschen von der Umwelt abgeschnitten. Bislang wurden etwa 82 000 Menschen evakuiert. Viele von ihnen sind Touristen oder Pilger. Sie wurden am vergangenen Wochenende von den früher als üblich einsetzenden Monsun-Regenfällen überrascht. Die Region ist wegen ihrer zahlreichen hinduistischen Tempel beliebt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen