Türkische Gemeinde sieht "institutionellen Rassismus"

|

Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, verschärft seine Kritik an den Sicherheitsbehörden. Die Sicherheit der Migranten in Deutschland sei wahrscheinlich nicht gewährleistet, sagte Kolat angesichts der Pannen bei den Ermittlungen zur rechtsextremen Terrorserie. Den Behörden warf er "institutionellen Rassismus" vor. Beamte gingen automatisch von organisierter Kriminalität aus statt von fremdenfeindlichen Motiven.

Zugleich lobte Kolat die Arbeit der Untersuchungsausschüsse. Durch sie käme vieles ans Tageslicht, was ihn allerdings "angst und bange" mache. Die Migranten seien in ihren Befürchtungen bestätigt worden und hätten nun überhaupt kein Vertrauen in die Sicherheitsbehörden.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärte, es stelle sich der Verantwortung und gehe "möglicher unkorrekter Arbeitsweise" nach. Fast 100 Mitarbeiter hätten in den Akten recherchiert. Aber das Fehlverhalten Einzelner sei nicht repräsentativ für die Arbeit der 2700 Beschäftigten. epd

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen