Trumps ältester Sohn wegen Russlandaffäre befragt

|
Der Sohn des US-Präsidenten Trump, Donald Trump Jr. Foto: Andrew Gombert/EPA/ Archiv  Foto: 

Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump ist am Donnerstag wegen der Russland-Affäre von einem Senatsausschuss befragt worden.

In einer vorbereiteten Stellungnahme für die Sitzung, die der „New York Times“ vorlag, ging Donald Trump Jr. ausführlich auf ein umstrittenes Treffen mit einer russischen Anwältin ein. Er habe diesem zugestimmt, weil er interessiert gewesen sei, welche Informationen die Anwältin über Hillary Clinton habe, der Konkurrentin seines Vaters.

US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerer Zeit, sich mit Hackerangriffen in den Wahlkampf eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und dessen Konkurrentin Clinton zu schaden. Ein Sonderermittler prüft, ob es dabei Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab. Auch mehrere Kongressausschüsse, darunter das Justizkomitee, arbeiten die Geschehnisse auf.

Trump Jr. hatte dem Gespräch im Juni 2016 zugestimmt, nachdem ihm belastendes Material über Clinton versprochen worden war. In einer E-Mail an ihn war von einem Versuch der russischen Regierung die Rede, dem älteren Trump zu helfen. Dies gilt als bisher deutlichstes Indiz, dass Mitglieder aus Trumps Wahlkampflager bereit gewesen sein könnten, mit Russland zusammenzuarbeiten.

In der Stellungnahme erklärte Trump Jr., er habe sich anhören wollen, welche Informationen die Anwältin über die „Eignung, den Charakter oder die Qualifikation“ der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin habe.

Der Präsidentensohn betonte laut „New York Times“ erneut, dass das Treffen letztendlich ergebnislos verlaufen sei. Er wies zudem die Darstellung zurück, er habe mit der russischen Regierung konspiriert, um die Wahl zu beeinflussen.

Bericht New York Times

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat genehmigt Ausbau von Steinbruch Vohenbronnen

Der Blaubeurer Gemeinderat hat grünes Licht für den großflächigen Ausbau des Steinbruchs Vohenbronnen der Firma Heidelberg cement gegeben. Für den Betrieb, der gegenwärtig rund 100 Millionen Euro investiert, ist die Erweiterung existentiell wichtig. Stadträte fordern Erdwall zum besseren Schutz der Sotzenhauser Einwohner. weiter lesen