Tote und Verletzte: Zug entgleist nahe Thessaloniki

|
Rettungskräfte am Unglücksort: Die entgleiste Lokomotive war in ein Haus nahe Thessaloniki gerast. Foto: Giannis Papanikos

Bei einem Zugunglück nahe der griechischen Hafenstadt Thessaloniki sind drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei der Opfer waren sofort nach der Entgleisung des Zuges am Samstagabend tot. Ein schwer verletzter Mann starb in einem Krankenhaus.

Dies teilte der griechische Rettungsdienst (EKAB) heute mit. Weitere 16 Menschen wurden verletzt - einige von ihnen schwer. Unter den Toten oder schwer Verletzten seien keine Touristen, hieß es aus Kreisen des Rettungsdienstes. Zuvor hatte die griechische Eisenbahn (OSE) von vier Toten berichtet.

Augenzeugen sagten im Fernsehen es habe einen lauten Knall und ein Dröhnen gegeben. Alle fünf Waggons des Intercity 58 (IC 58) sowie die Lokomotive entgleisten. Die Lokomotive sei anschließend in ein Haus gerast. „Ich habe den Tod auf mich zukommen sehen“, sagte ein Anwohner der Region Reportern.

Die Einwohner des Hauses hatten Glück: Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sie sich im oberen Stockwerk des Hauses und konnten das vom Einsturz gefährdete Gebäude verlassen. „Das Haus muss abgerissen werden“, sagte der Feuerwehrchef der Region, Konstantinos Poultidis. Über die Ursachen des Unglücks wollte er sich nicht äußern. Experten der Eisenbahn würden klären, wie es zu dem Unfall nahe der Ortschaft Adendro rund 25 Kilometer westlich von Thessaloniki kommen konnte, hieß es.  

Der Zug war am Samstagnachmittag in Athen gestartet und für den Abend in Thessaloniki erwartet worden. Darin befanden sich 70 Passagiere und fünf Eisenbahner. Die griechischen Eisenbahnen (Train-OSE) sind wegen der schweren Finanzkrise in Griechenland in einem schlechten Zustand.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen