Tote bei Explosion auf US-Stützpunkt

Zwei Tage nach dem Angriff auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif ist auf dem afghanischen US-Luftwaffenstützpunkt Bagram ein Sprengstoffanschlag verübt worden.

|
Afghanische Sicherheitskräfte am Freitag nach dem Angriff auf das deutsche Konsulat in Masar-i-Scharif. Nun gab es einen Sprengstoffanschlag auf dem US-Stützpunkt Bagram. Foto: Mutalib Sultani  Foto: 

Zwei Tage nach dem Angriff auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif ist auf dem afghanischen US-Luftwaffenstützpunkt Bagram ein Sprengstoffanschlag verübt worden.

Zwei US-Soldaten und zwei amerikanische Vertragsarbeiter wurden getötet. Insgesamt 17 Menschen seien verletzt worden, 16 davon US-Uniformierte und ein polnischer Soldat, teilte Pentagonchef Ashton Carter mit. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich über den Kurznachrichtendienst Twitter zu der Explosion. Ein Sprecher der Islamisten, Sabihullah Mudschahid, erklärte, es habe sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt.

Bagram ist der größte Stützpunkt der US-Truppen in Afghanistan. Dort befindet sich auch das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Afghanistan. Gegenwärtig sind noch knapp 10 000 US-Soldaten im Land.

Nach Angaben der Nato, die in Afghanistan mit der Ausbildungsmission „Resolute Support“ im Einsatz ist, ereigenete sich die Explosion am Morgen gegen 5.30 Uhr Ortszeit. Medizinische Teams und zusätzliche Sicherheitskräfte waren im Einsatz. Bagram liegt in der Nähe der Hauptstadt Kabul.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sprach auf Twitter den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. „Die Nato steht an der Seite von Afghanistan im Kampf gegen Terror“, schrieb er. Auch das Kommandozentrum der US-Streitkräfte für die Region nahm online Anteil. Die Identität der Opfer sei noch unbekannt, hieß es von lokalen afghanischen Behörden.

Erst am Donnerstagabend hatten Taliban das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans angegriffen. Dabei starben mindestens 4 Menschen, weitere 128 wurden verletzt. Deutsche blieben dabei unversehrt. Als Grund für ihren Angriff führten die Taliban später deutsche Unterstützung für einen US-Luftangriff in der Provinz Kundus an, bei dem Anfang November auch rund 30 Zivilisten getötet worden waren.

Tweet von Jens Stoltenberg

Nato-Pressemitteilung (englisch)

Tweet von U.S. Central Command (englisch)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen