Tabubruch ohne Not

|
 Foto: 

Es passt nicht zusammen, was nicht zusammengehört. In der Medizin gilt, dass Ärzte ihren Patienten niemals absichtlich schaden. Arzneitests, die Mediziner veranlassen, entbinden sie von diesem Gebot nicht. Es sei denn, der ­Patient willigt in solche Versuche ein. Doch kann er ihnen im Voraus zustimmen, ohne ihre Auswirkungen zu kennen? Wohl kaum.

Ist es dann sinnvoll, die Entscheidung Betreuern zu überlassen, wenn der Betroffene selbst nicht mehr einwilligen kann? Nein. Der Betreuer ist verpflichtet, nur zum Wohl des Betreuten zu handeln. Nimmt er diesen Auftrag ernst, kann er die Teilnahme an Arzneitests nicht billigen, die Menschen mit ähnlicher Krankheit nutzen, nicht aber dem Betreuten selbst.

Vor 115 Jahren hat das preußische Kultusministerium per Erlass medizinische Forschung an Patienten untersagt, sofern sie ihnen nicht nutzen und sie nicht in der Lage sind zuzustimmen. Die Helsinki-Deklaration der Weltärzteschaft hat dieses ethische Prinzip bekräftigt.

Dass die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten davon abweicht, ist nicht nachvollziehbar. Zumal es keine Belege dafür gibt, dass es solcher Tests dringend bedarf. Neue Medikamente lassen sich auch an Demenzkranken in einem Stadium testen, in dem sie sich freiwillig dazu bereiterklären können.

Der deutsche Gesetzgeber hat es bisher abgelehnt, dass an nicht-einwilligungsfähigen Menschen geforscht wird. Ohne Not unternimmt er jetzt einen Schritt in die gegenteilige  Richtung. Er darf den medizin-ethischen Grundsatz nicht weiter aufweichen. Menschliche Unversehrtheit gerade des verletzlichen Einzelnen steht über der Forschungsfreiheit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

12.11.2016 10:09 Uhr

Selbstgenügsames Parlament

In Zeiten zunehmender Regression bedienen sich ohnehin immer mehr Dritte zahlloser Praktiken, welche die für wissenschaftlich notwendige Erkenntnisgewinnung geistig erforderliche Arbeitsleistung unmöglich werden lassen. Wenn Ärzte heutzutage angesichts dessen nicht einmal mehr imstande sind, vermeintlichen Bagatellerkrankungen wie beispielsweise Kopfschmerzen auf den Grund zu gehen, könnten die Folgen davon verhängnisvoller nicht sein. Insofern stiehlt sich der Deutsche Bundestag mit seinem Beschluss, die Grenzen der Forschungsfreiheit zu verschieben, an der offenen Frage einer in Wirklichkeit jedwede Innovation restringierenden Praxis vorbei, weil selbst bei erweiterten Möglichkeiten kein Mediziner dadurch fähig ist, den vergrößerten Spielraum jemals zu nutzen. Das Parlament trägt auf diese Weise nicht zur Lösung des Problems bei, sondern genügt sich am deshalb willkürlich ausgewählten Gegenstand demenzieller Erscheinungen selbst.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Abneigung gegen Schwule als Motiv?

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Dienstag vor dem Landgericht Ulm ein Mordprozess gegen einen 16-Jährigen begonnen. weiter lesen

Justizgebäude Ulm-