SWP-Podcast „Am Konferenztisch“: Nachwehen der Wahl

Die aktuelle Folge des SWP-Podcasts „Am Konferenztisch“ mit Ulrike Sosalla, Guido Bohsem und Dietrich Schröder.

|
SWP-Podcast mit: Ulrike Sosalla, Guido Bohsem und Dietrich Schröder (von links)

Keiner redet über Politik? Doch, wir! In „Am Konferenztisch“ unterhalten sich Ulrike Sosalla, Nachrichtenchefin der Südwest Presse in Ulm, Dietrich Schröder, Korrespondent der Märkischen Oderzeitung in Frankfurt (Oder) und Guido Bohsem, Leiter der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft über Politik, über die Berliner Politik und darüber hinaus. Über deutsche Debatten und weltweite Konflikte. Offen und ungeschminkt. Persönlich und direkt. Ohne Umschweife und ohne Blatt vor dem Mund - wie „Am Konferenztisch“ halt.

Info: Sofern Ihnen oben kein Audio-Player der Musik- und Hörbuch-Plattform „Soundcloud“ angezeigt wird, probieren Sie es hier.

Heute im Programm:
Drei Wochen sind seit der Bundestagswahl vergangen, und was ist passiert? Nichts? Mitnichten! Horst Seehofer wankt, Martin Schulz ist angeschlagen, und Angela Merkel wirkt plötzlich angreifbar. Wir erkunden, ob die Parteien Konsequenzen aus dem Wahlergebnis ziehen – oder ob sie auf Merkels „Weiter so“ einschwenken, ob Martin Schulz als SPD-Chef noch eine Zukunft hat oder die Partei doch lieber einen Generationswechsel einleiten sollte.

Und dann:
Wir sprechen über Europa, die kühnen Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und die Kraft von Visionen.

Und zum Schluss:
Wie immer sprechen wir noch über das Thekenthema, über Geschichten, mit denen Sie in jeder Unterhaltung glänzen können.

Am Konferenztisch - Folge 4 zum Nachhören:

Info: Sofern Ihnen oben kein Audio-Player der Musik- und Hörbuch-Plattform „Soundcloud“ angezeigt wird, probieren Sie es hier.

Heute im Programm:
Was für ein Finale! Da kann der Wahlkampf noch so langweilig gewesen sein, der Wahlabend hat keinen kalt gelassen. Kanzlerin Angela Merkel, die Siegerin, ist gleichzeitig die noch größere Verliererin. Die unheimlichen Gewinner sind die Rechten von der AfD. Deren Parteichefin gleich am nächsten Tag aus der Fraktion marschiert und sich nun als Single-Abgeordnete 2021 an die Regierung tindern will. SPD-Chef Martin Schulz kassiert das schlechteste Ergebnis aller Zeiten und kann sich trotzdem erstmal als Parteichef halten. Und Politikpopstar Christian Lindner wird als Gott der kleinen FDP gefeiert, deren neue Abgeordnete ganz offenbar dem permanenten Drang widerstehen müssen, sich gegenseitig um den Hals zu fallen.

Und dann:
Wir sprechen über die Rechten und ihre Anhänger und darüber wie es ihnen gelungen ist, Merkel nach Jamaika zu schicken.

Und zum Schluss:
Wie immer sprechen wir noch über das Thekenthema, über Geschichten, mit denen Sie in jeder Unterhaltung glänzen können.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen