Nordkorea-Krise: Putin warnt vor „globaler Katastrophe“

|
Vorherige Inhalte
  • Der russische Präsident Wladimir Putin warnt vor einer vor „globaler Katastrophe“ wegen des Atomstreits mit Nordkorea. Foto: Tyrone Siu 1/7
    Der russische Präsident Wladimir Putin warnt vor einer vor „globaler Katastrophe“ wegen des Atomstreits mit Nordkorea. Foto: Tyrone Siu Foto: 
  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einer Sitzung des Politbüros der Partei der Arbeit Koreas (WPK). Foto: KRT via AP Video 2/7
    Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einer Sitzung des Politbüros der Partei der Arbeit Koreas (WPK). Foto: KRT via AP Video Foto: 
  • Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley spricht bei der Dringlichkeitssitzung im UN-Hauptquartier in New York. Foto: Bebeto Matthews 3/7
    Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley spricht bei der Dringlichkeitssitzung im UN-Hauptquartier in New York. Foto: Bebeto Matthews Foto: 
  • Als Reaktion auf den jüngsten Atomtest Nordkoreas hat Südkorea den Angriff auf das Atomtestgelände im Nachbarland geübt. Foto: South Korea Defense Ministry 4/7
    Als Reaktion auf den jüngsten Atomtest Nordkoreas hat Südkorea den Angriff auf das Atomtestgelände im Nachbarland geübt. Foto: South Korea Defense Ministry Foto: 
  • Ein Soldat der südkoreanischen Armee sitzt während einer Militärübung auf einer K-9 Panzerhaubitze. Foto: Ahn Young-Joon 5/7
    Ein Soldat der südkoreanischen Armee sitzt während einer Militärübung auf einer K-9 Panzerhaubitze. Foto: Ahn Young-Joon Foto: 
  • Kim Jong Un bei der Inspektion eines angeblichen Wasserstoffbomben-Sprengkopfes. Foto: KCNA via KNS 6/7
    Kim Jong Un bei der Inspektion eines angeblichen Wasserstoffbomben-Sprengkopfes. Foto: KCNA via KNS Foto: 
  • Die vom Verteidigungsministerium Südkoreas veröffentlichte Aufnahme zeigt den Start einer Hyunmoo-2-Rakete. Foto: Südkoreanisches Verteidigungsministerium 7/7
    Die vom Verteidigungsministerium Südkoreas veröffentlichte Aufnahme zeigt den Start einer Hyunmoo-2-Rakete. Foto: Südkoreanisches Verteidigungsministerium Foto: 
Nächste Inhalte

Im eskalierenden Atomstreit mit Nordkorea hat der russische Präsident Wladimir Putin vor einer „globalen Katastrophe und vielen Opfern“ gewarnt.

„Die derzeitige militärische Hysterie kann nichts Gutes bringen“, sagte Putin am Dienstag in der südchinesischen Hafenstadt Xiamen. Nordkorea werde sein Atomprogramm nicht aufgeben, solange es sich nicht sicher fühle, sagte Putin der Agentur Tass zufolge. „Es gibt keinen anderen Weg als Verhandlungen, um das nordkoreanische Atomprobleme zu lösen.“

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warb für eine friedliche Lösung, für die sich auch Europa einsetzen müsse. „Europa hat eine wichtige Stimme in der Welt“, sagte sie in der letzten Sitzung des Bundestags vor der Wahl am 24. September. Im übrigen sei es richtig, dass der UN-Sicherheitsrat eine klare Position beziehe. Merkel hatte zuvor mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon JaeIn sowie mit US-Präsident Donald Trump über die Krise gesprochen.

und dringen im UN-Sicherheitsrat auf „größtmögliche Sanktionen“. Nordkorea hatte am Sonntag eigenen Angaben zufolge eine Wasserstoffbombe getestet, mit der Interkontinentalraketen bestückt werden sollen. Das nordkoreanische Raketen- und Atomprogramm wird weltweit als ernste Gefahr angesehen.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte, den Druck auf Nordkorea zu erhöhen, um eine friedliche Lösung zu erzielen. Dazu sollten die Sanktionen ausgeweitet, etwa Häfen für nordkoreanische Schiffe gesperrt werden. Er sehe die große Gefahr, dass es Schule machen könnte, wenn sich Nordkorea in diesem Konflikt durchsetzen sollte. Es gelte auf jeden Fall eine militärische Lösung zu verhindern.

Die USA sehen Forderungen nach einem Dialog mit Pjöngjang kritisch. Immer wieder sei mit Nordkorea verhandelt worden, was aber nicht funktioniert habe, sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley am Montag in einer Dringlichkeitssitzung in New York. „Die Zeit für halbe Sachen im UN-Sicherheitsrat ist vorbei.“ Sie kündigte einen Katalog mit härteren Maßnahmen an, über den der Rat kommenden Montag abstimmen solle. Den USA geht es besonders um eine Aussetzung der Öllieferungen aus China nach Nordkorea.

China, das wie Russland zu Zurückhaltung mahnt, befürchtet einen Kollaps des Nachbarlandes mit unkalkulierbaren Folgen. Chinesische oder russische Ölkürzungen würden das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas nicht stoppen, sondern nur der Zivilbevölkerung schaden und beispielsweise zu Hungersnöten führen, warnte das auf Frieden und Sicherheit spezialisierte Nautilus Institute (USA/Kalifornien). Frühere Beispiele zeigten, dass Mangel nicht zu sozialer Instabilität führe, sondern dass die Nordkoreaner zumeist gehorchten.

US-Präsident Donald Trump schrieb am Dienstag auf Twitter, er wolle Japan und Südkorea massiv aufrüsten lassen. Er wolle es beiden Ländern „erlauben“, bedeutend mehr besonders anspruchsvolle Militärausrüstung von den USA zu erwerben.

Als Reaktion auf den Atomtest der Nordkoreaner demonstrierte Südkorea am Dienstag mit neuen Manövern militärische Stärke. Kriegsschiffe hätten Schießübungen im Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer) durchgeführt, teilte die Marine mit. Zweck der Manöver sei gewesen, sofort auf potenzielle Provokationen Nordkoreas antworten zu können. Bereits am Montag hatte Südkoreas Militär einen Angriff mit Raketen auf das nordkoreanische Atomtestgelände im Nordosten des Nachbarlandes simuliert.

Trump auf Twitter

Chinas Gobal Times

Diskussion im UN-Sicherheitsrat

Haley im UN-Sicherheitsrat

Die erste WASSERSTOFFBOMBE, auch H-Bombe genannt, wurde unter Leitung von Edward Teller in den USA entwickelt und 1952 auf einem Atoll im Pazifik gezündet. Ihre Sprengkraft war rund 800 Mal so groß wie die der ersten Atombombe. Die Wasserstoffbombe setzt Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen frei. Bei dieser Fusion verschmelzen unter anderem die Wasserstoff-Isotope Deuterium und Tritium zu Helium. Zur Zündung des Gemisches sind mehr als 100 Millionen Grad erforderlich. Deshalb enthält eine H-Bombe als Zünder eine Atombombe. Wegen ihrer übergroßen Vernichtungskraft und der unkontrollierbar freigesetzten Strahlung gilt die Wasserstoffbombe bei vielen Militärexperten als kaum noch einsetzbar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen