Südchinesisches Meer: Spannungen bei Ministertreffen

|
US-Außenminister John Kerry trifft zu dem Ministertreffen in Vientiane ein. Foto: Rungroj Yongrit

Der Streit zwischen China und anderen Staaten um Hoheitsansprüche im Südchinesischen Meer hat hohe Wellen geschlagen.

Die Außenminister der südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) äußerten vor einem Treffen mit ihrem chinesischen Kollegen Wang Yi in der laotischen Hauptstadt Vientiane ihre Sorge um die Stabilität der Region. China war erbost über den internationalen Schiedsgerichtshof in Den Haag, der seine weitreichenden Hoheitsansprüche vor zwei Wochen abgewiesen hatte - und reagierte mit zusätzlichen Militärmanövern.

Landaufschüttungen und andere Aktivitäten hätten "Vertrauen untergraben, die Spannungen erhöht und könnten den Frieden gefährden", heißt es in einer Stellungnahme der zehn Länder. Darunter sind vier, die mit China um die Hoheit über Atolle und Meeresregionen streiten: die Philippinen, Vietnam, Malaysia und Brunei. Zwei weitere sind besonders enge Verbündete Chinas: Kambodscha und Laos, und sie versuchen oft, chinakritische Äußerungen abzuwenden.

In der gemeinsamen Erklärung der Asean-Minister mit China setzten dann auch alle auf verbale Harmonie. "Die betroffenen Parteien treten dafür ein, ihre territorialen und gerichtlichen Auseinandersetzungen auf friedlichem Weg zu lösen, ohne die Androhung oder Anwendung von Gewalt." Sie respektierten die Freiheit der Navigation in der Region und Überflugrechte. Der Schiedsspruch wurde mit keinem Wort erwähnt.

Auch US-Außenminister John Kerry war in Vientiane. Er sprach das Thema zum Auftakt einer Gesprächsrunde mit den Asean-Ministern nur durch die Blume an: "Wir sind stolz, ein Partner Aseans zu sein, weil Sie sich alle für ein internationales System stark machen, das auf Regeln basiert und die Rechte von Nationen schützt", sagte Kerry. Die US-Regierung hat China aufgefordert, das Urteil anzuerkennen. Kerry reist anschließend auf die Philippinen, die das Schiedshof-Urteil mit einer Beschwerde ins Rollen gebracht hatten.

Am Rande des Treffens kam der chinesische Außenminister überraschend auch zu einem Gespräch mit seinem nordkoreanischen Kollegen Ri Yong Ho zusammen, wie die Zeitung "China Daily" über den Kurznachrichtendienst Weibo berichtete. Es war die erste Begegnung seit dem Amtsantritt von Ri vor zwei Jahren. Sie fand vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Peking und Pjöngjang über die nordkoreanischen Atom- und Raketentests statt. Einzelheiten wurden nicht bekannt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kanzlerin Angela Merkel kommt heute nach Ulm

Am Ende ihrer Wahlkampftour tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag auf dem Münsterplatz auf. weiter lesen