Stuttgart 21: Bund will Ausstiegskosten prüfen lassen

Angesichts der Kostensteigerung des Bahnprojekts "Stuttgart 21" erwägt der Bund laut "Spiegel", die Kosten eines Ausstiegs von externen Kontrolleuren prüfen zu lassen.

|

Angesichts der Kostensteigerung des Bahnprojekts "Stuttgart 21" erwägt der Bund laut "Spiegel", die Kosten eines Ausstiegs von externen Kontrolleuren prüfen zu lassen. Grund dafür seien Zweifel der im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn (DB) vertretenen Staatssekretäre an den von der Bahn kalkulierten möglichen Kosten, berichtet das Magazin.

Die Bahn beziffert die Ausstiegskosten mit zwei Milliarden Euro. Den Staatssekretären sei in DB-Vorlagen aufgefallen, dass darin Positionen eingerechnet worden seien, die mit dem Projekt entweder nicht in Verbindung stünden oder ihrer Ansicht nach viel zu hoch angesetzt worden seien, schreibt der "Spiegel". Demnach sehen die Vertreter des Bundes im Ausstieg aus dem Projekt eine ernsthafte Option. Auch nach einem Treffen mit Bahnchef Rüdiger Grube gebe es Klärungsbedarf bezüglich der Wirtschaftlichkeit des Projekts und der Kosten eines möglichen Ausstiegs.

Die Bahn hatte mitgeteilt, das mit 4,5 Milliarden Euro veranschlagte Projekt werde sich auf mindestens 5,6 Milliarden Euro verteuern. Der Konzern rechnet mit weiteren möglichen Kosten von bis zu 1,2 Milliarden, die er mit den Partnern teilen will - darunter die Stadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg. Diese lehnen das ab.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

12.02.2013 00:40 Uhr

S21 - ein skrupelloses Mach- und Machtwerk

Wenn es nach Vernunft und Verantwortung ginge, hätte dieses Projekt nie geplant werden dürfen. Es geht eben nicht um Vernunft und Verantwortung. Es geht bei Stuttgart 21 allein um Profit und um Macht. Und dafür nehmen die Projektbetreiber die Stadtzerstörung, den Rückbau des Bahnhofs, die Verschlechterung der Schieneninfrastruktur und ein heilloses Vekehrschaos in Kauf.

"Sie wissen, was sie tun und sie tun es trotzdem", hat der Journalist Arno Luik bei einer Veranstaltung im Stuttgarter Rathaus gesagt.

Immer wieder wurde auf den Montagsdemos sowie in unabhängigen Medien- und Presseorganen deutlich darauf hingewiesen, dass es in Wirklichkeit gar nicht um einen neuen Bahnhof geht, sondern um die Umverteilung von Milliarden Euro Steuergeldern auf die Konten von Banken, Bauindustrie und Immobilienspekulanten, um Rückbau von Schieneninfrastruktur zugunsten der Profitinteressen von Autokonzernen und Flugzeugindustrie.

Antworten Kommentar melden

11.02.2013 09:30 Uhr

Kann man denn eigentlich einen Abschluss in BW erhalten, wenn man wie Joukov

Recht / Wirtschaftsrecht abgewählt bzw. daran aus anderen Gründen nicht teilgenommen hat?

Hat Joukov seinen Abschluss ggf. sogar erschwindelt oder gar in der Lotterie gewonnen?

"Nach der VA hat die Bahn das Recht zu bauen."

Die Bahn hat das Recht und die Pflicht, zu bauen bereits seit Abschluss der entsprechenden Verträge.

Da Joukov also ganz offensichtlich über keine Sachkenntnisse verfügt, versucht er offenbar, mit irgendwelchen unterstellten "Nazi-Zitaten" Stimmung zu machen.

Wie armselig ist das denn?

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 19:40 Uhr

Antwort auf „@Peter Küpper wg. Michael Joukov (Grüne)”

Herr Ulmer, Sie wissen doch am besten, was ich meine, wieso klären Sie ihre Zweitidentität denn nicht auf?

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 12:26 Uhr

Zum Nachdenken!

Auch wenn unsere speziellen Denker Küpper und Ulmer unter partiellem Gedächtnisverlust leiden, muss einmal etwas Grundsätzliches geklärt werden.
Der berechtigte Widerstand gegen S21 wurde und wird von engagierten Bürger/innen getragen.
Dass die Grünen von den Medien zu den Hauptakteuren stilisiert wurden, ist bedauerlich und war sicherlich kontaproduktiv. Hate es doch den Parteiführungen der SPD und CDU Gelegenheit gegeben, ihre Interessen ebenfalls lautstark in die Medien zu bringen.
Leider hatten die Parteiführungen schon zu lange gemeinsam im selben gut gemachten Bett gelegen, um kritisch die Angaben der DB AG zu überprüfen und die eigene Position zu reflektieren.
Dass nun Grün-Rot regiert hat viele Ursachen. Persönlich bin ich der Meinung, dass diese Konstellation ein Glücksfall für BW ist.
Eine gute Bildungsreform, Einhalten des Subsidiaritätsprinzips in der Kinderbetreuung, verantwortliche Straßensanierung vor Neubau und vor allem eine Forcierung der Bürgerbeteiligung. Gut so!

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 11:48 Uhr

@Peter Küpper wg. Michael Joukov (Grüne)

Herr Küpper,

Sie schreiben:
(..) Antwort auf „Hui, das sind die Tunnel-Einheitsfrontler aber in Panik!”

Von welchen Zitaten faselt Joukov denn hier? (..)

Sie sollten mit Herr Joukov etwas nachsichtiger sein.
Herr Joukov ist in seiner Funktion als Wirtschaftswissenschaftler sicherlich schon damit beschäftigt die Kosten für den S21-Ausstieg zu kalkulieren.
Wenn wir Glück haben, dann wird er sie sogar noch publizieren ...

Es ist schon genügend Grüner Humor, das sich der Grüne Verkehrsminister nicht mehr an seine S21-Ausstiegsforderung(en) erinnern kann:
(..) “Wir eröffnen keine Ausstiegsdebatte” sagten wortgleich Ministerpräsident Kretschmann und Verkehrsminster Hermann. (..)
Quelle - http://winnehermann.de/site/swp-landesregierung-will-keine-s-21-ausstiegsdebatte/

Na - wenn der Grüne plötzlich keine Ausstiegsdebatte mehr haben möchte, dann wird S21 eben gebaut.

Grüner Humor - das ist schon eine ganz spezielle Sache.

.

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 11:19 Uhr

Antwort auf „Hui, das sind die Tunnel-Einheitsfrontler aber in Panik!”

Von welchen Zitaten faselt Joukov denn hier?

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 10:52 Uhr

Die Grünen haben ja nun im Ländle nach 2 Jahren Beamtenmikado keinerlei Erfolge vorzuweisen.

Wenn sie nun auch noch als Verhinderungspartei in den Wahlkampf ziehen würden und damit noch mal ganz deutlich zeigen, dass sie eben nur Opposition können, dürfte auch die Person Kretschmann die notwendigen Stimmen kaum holen.

Letztlich haben die Grünen ja nun 2 Jahre lang nicht mal in ihren "Kernbereichen" mehr bewegt, als ihre Lippen.

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 01:29 Uhr

Un bei sellem rüden Rüdiger Grubenfall !

(
Guckst Du jenen ! Dr. der Verschwörungspraxis voll in Äcktschen !!:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=84aKBQKeF9g#t=317s
)

gilt´s do nett bekanntlich janz fix !! s-Vitamin-B-Präparatsgenom anzulegen !!!, damit selle ! - die sich selbst eine Grube gegraben haben !! – mit seller Münchhausenpraxis sich selbst am Schopfe wieder herausziehe hätte !, däte wolle !! könne ! däte !!!???

Un was isch do besser geeignet !???,
als jene Münchhausen Lügengeschichte !!:

*Umfrage: Großteil der Baden-Württemberger will S 21*

Guckst Du !:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Umfrage-nbsp-Grossteil-der-Baden-Wuerttemberger-will-S-21;art1157835,1843611

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 00:59 Uhr

Wie isch dös !??

Seit geraumer Zeit schwimmen dem S 21-Propagandaverein jene bekannten Felle des noch zu erlegenden Bären davon !, un wasele macht mer nu dodegege !!???
Ha doch wohl Propaganda ! Die IHK-Ulm hängte ä Vuvuzela-Plakat - auf Kosten ihrer Mitglieder ! – versteht sich !! - an die Außenwand !!!

Doch wenn sell alles nix nützt !, un jene – von jene Verschwörungspraktiker ! in der Grube !! – durchs Dorf der Ahnungslosen ! getriebene Verschwörungspraktikerhängebauchsau !! – dank ihrer viel zu kurzen Lügenbeine !!! – für jene Verschwörungspraktiker in der Grube halt viel zu früh ! - voll ufem Hängebauch uffschlägt !!!!; spätestens dann beginnen jene Verschwörungspraktikerfelle wegzuschwimmen !, bevor der Bär überhaupt erlegt ist !!!!, den bisher isch jo bekanntlich erscht mit der Grube begonnen worden ! in die der Bär neigetrieben werre soll !!!!

Abber immerhin !, jener Rüdiger sitzt bekanntlich scho in de Grube !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

10.02.2013 00:24 Uhr

Abber vorher dreht´s wohl erscht noch e Pirouette !

S-gibt e passgenaues Aufträgle ! bei sellen ! die do so passgenaue Aufträgle ausführen !!!

Guckst Du !

^^^^
Medienforschung

TNS Emnid bietet Ihnen die gesamte Palette klassischer wie innovativer Medienforschung. Auf der Basis eines vielfältigen Methoden-Portfolios, zuverlässiger und flexibler Projektarbeit und fundierten Analysen beraten wir Sie bei Ihren Entscheidungen.
Nutzen Sie unsere Erfahrung und unser Wissen!
Wählen Sie vielfältige Forschungsoptionen aus dem gesamten Repertoire qualitativer und quantitativer Marktforschungsverfahren für Aufgaben wie:
• Optimierung Ihres Medienangebots
• Nachweis der Qualität als Werbeträger
• Erschließung neuer Zielgruppen
• Reichweiten und Nutzerstrukturen Ihres Mediums
• Positionierung im Wettbewerbsumfeld
• Zielgruppenorientiertes Content-Management

http://www.tns-emnid.com/medienforschung/
^^^^

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 13:49 Uhr

Kies !?, Schotter !!??, Zaster !!!??? mit dem Laster !!!!????? MAZ&MORE

passgenau zugeschnitten für jeden Sender ! UND JEDES UMFELD !!????

Langsam !, langsam !! tröpfelts !!! fürs „Köpfel !!!!“? der armen Tröpfel !!!????

Jedenfalls ! wird so offensichtlich !! die gebündelte Info- und Boulevardkompetenz ! passgenau in neu entwickelte ! oder alte gekaufte entwickelte Formate !! für jeden Sender und jedes Umfeld zugeschnitten !!!

Und dann !??
Dann geht’s ! bekanntlich do na !!:

^^^
Mit einem Marktanteil von 1,5 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern ist N24 der unangefochtene Marktführer unter den Nachrichtensendern und einer Imagestudie zufolge auch weiterhin mit klarem Abstand der Lieblingsnachrichtensender des Publikums.

http://www.n24media.de/firmen.html
^^^

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 13:24 Uhr

Antwort auf „Na Küpper ! und Ulmer !! wird das beraht „glänzende“”

^^MAZ&MORE bündelt Info- und Boulevardkompetenz und entwickelt neue Formate passgenau zugeschnitten für jeden Sender und jedes Umfeld. Geleitet wird MAZ&MORE von Dr. Torsten Rossmann (Vorsitzender) und Maria von Borcke.

http://www.n24media.de/firmen/mazmore/profil.html
^^

Wasele !? macht jene „heilige ? Jungfrau ??“ Maria von Borcke von MAZ&MORE !!??? - zwecks Kies !?, Schotter !!??, Zaster !!!??? Knorke !!!!????:

Sie BÜNDELT die Massen von Geldscheine ! mit dem Laster !!???

May !, so fix !! geht sell nu wieder au net !!!

Nö ! die bündelt erscht mal !!:>Info- und Boulevardkompetenz und entwickelt neue Formate passgenau zugeschnitten für jeden Sender ! UND JEDES UMFELD !!

Und dann !???

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:55 Uhr

@Peter Bretz - Grüner Humor

Auf den ersten Blick scheint das eine tolle Strategie zu sein.

Nach den Volksabstimmungs- und durch den konstruktiv kritischen S21-Verkehrsminister eingetretenen S21-Verzögerungen so zu tun, als ob man mit einer Bauzeitverzögerung und einhergehenden Baukostensteigerungen nichts zu tun hätte.

Vergessen werden sollte aber nicht, das die Bahn letztlich allen Steuerzahlern gehört.
Diese Steuerzahler werden den Bundestag wählen.
Lassen wir uns mal überraschen, wie bundesweit die Grüne BaWü-Strategie im Rahmen der Bundestagswahl honoriert wird.

Letztlich ist's aber auch egal.
Wie der Grüne Spitzenkandidat 2013 (an der Macht) zu z.B. Castor-Transporten steht - das kann man hier sehen:
http://youtu.be/8LJi9LZ8CrY?t=30s

Wichtig ist doch nur eines - 'Oben Bleiben'.
Für den einen in der Politik, für die anderen mit einem Bahnhof ...

.

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:53 Uhr

Na Küpper ! und Ulmer !! wird das beraht „glänzende“

Peter-Duo jener Vuvuzelas jenes speziellen S-21-Multi-Multi-Milliarden-Projektle wieder bezahlt !!???

++-----
Die Werbekrise, hohe Schulden, ein strikter Sparkurs und hausgemachte Probleme machen Pro Sieben Sat 1 zu schaffen. Thomas Ebeling, 50, muss den Fernsehkonzern, der von Finanzinvestoren kontrolliert wird, wieder fit machen.
++-----
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/pro-sieben-chef-ebeling-zuschussgeschaeft-nachrichten-1.137705
++-----

****
Am 16. Juni 2010 wurden von ProSiebenSat.1 alle N24-Anteile an die neugegründete N24 Media GmbH verkauft, deren Geschäftsführer Torsten Rossmann (Vorsitzender der Geschäftsführung), der ehemalige Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust (Bereich New Business), Frank Meißner (Bereich Produktion & Technik) und Karsten Wiest (Bereich Finanzen) sind. Zusätzlich zu den genannten Geschäftsführern halten der ehemalige Spiegel-TV-Manager Thorsten Pollfuß und die MAZ&MORE-Geschäftsführerin Maria von Borcke Anteile an der N24 Media GmbH.[2]
****

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:34 Uhr

Hui, das sind die Tunnel-Einheitsfrontler aber in Panik!

Die Bahn wirft zwar dem EBA vor, das Projekt zu verschleppen, aber Schuld ist natürlich Kretschmann. Das gleiche Nazi-Zitate-Duo, welches noch vor einiger Zeit behauptet hat, die GRÜNEN seien doch im Grunde für "S21", empört sich nun über Beamten-Mikado.

Also zu Info: das EBA untersteht Ramsauer. Im Übrigen hat es es prüfen lassen, ob die Vorwürfe der Bahn stichhaltig sind, Ergebnis: Nein. Klar, dass die Bahn versucht, Schuld bei anderen abzuladen, es wird dadurch nur nicht glaubwürdiger.

Sowohl bei der Volksbastimmung als auch danach hat die Einheitsfront erzählt, das Land bekäme "S21" im Grunde geschenkt. Geschenke sind immer willkommen. Aber die Geschenk-Rhetorik war dreiste Lüge.

Wenn die Frage gestellt würde, ob es in Baden-Württemberg die Bereitschaft gibt, so an die 4 Milliarden für das unterridische Projekt zu zahlen, wie dann die Antwort wohl ausfiele?

Nach der VA hat die Bahn das Recht zu bauen. Aber auf eigenes Risiko. Das ist der Punkt.

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:33 Uhr

Na Küpper !

Jetzertle bringt er sogar die wichtige Peter Information : der Emnid-Umfrage IM AUFTRAG DES FERNSEHSENDERS N24
Und do sieht’s dann allerdings anders aus !!!, denn wem gehört der Fernsehsender N24 !?? dem zahlenden Volke !!??? oder dem abzockenden „Volke“ der Plutokratie !!!!????, sell ! isch die relevante Frage !!!

Guckst Du !:

****Aufgrund wirtschaftlicher Probleme wurde 2009 über einen Umbau des Senders diskutiert. Nach den Worten des Vorstandschefs der ProSiebenSat.1 Media Thomas Ebeling wird neben einem Verkauf auch die Option offen gelassen, auf Nachrichten ganz zu verzichten und den Sender zu einer Abspielstation von Dokus, Doku-Soaps und Reportagen umzubauen. Für das jetzige Geschäftsmodell sähe man keine Zukunft mehr.[1]
****

http://de.wikipedia.org/wiki/N24
****

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:15 Uhr

"gleichzeitig verfallen zahlreiche Bahnhöfe"

"Hof - Der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner hat die Firmenpolitik der Deutschen Bahn AG in deutlichen Worten kritisiert. "Angesichts eines riesigen Sanierungsbedarfs im ganzen Land nützt der schöne Schein eines einzelnen Projektes wenig", meint Fichtner in Bezug auf das Mega-Projekt "Stuttgart 21".

Konkret fragt er die Bahn, wie sich "immer neue Kostensteigerungen im Milliardenbereich" rechtfertigen ließen. Denn gleichzeitig verfallen nach den Worten des Oberbürgermeisters zahlreiche Bahnhöfe in kleineren und mittleren Städten und Gemeinden. (...)"

http://www.frankenpost.de/regional/oberfranken/laenderspiegel/OB-Fichtner-attackiert-die-Bahn;art2388,2346901

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:10 Uhr

Grüner Humor - S21 und der Grüne Verkehrsminister

Die Grüne S21-Rhetorik wird immer verwirrender.

(..) SWP: Landesregierung will keine S-21-Ausstiegsdebatte
am 7. Februar 2013

“Wir eröffnen keine Ausstiegsdebatte” sagten wortgleich Ministerpräsident Kretschmann und Verkehrsminster Hermann. Dies ist laut Südwest-Presse “der kleinste gemeinsame Nenner eines Bündnisses, das sich den Dissens in der Bahnhofsfrage einst sogar in den Koalitionsvertrag geschrieben hat”. (..)
Quelle - http://winnehermann.de/site/swp-landesregierung-will-keine-s-21-ausstiegsdebatte/

Was will denn nun der Grüne Verkehrsminister?
Bisher hat er immer den Eindruck erweckt aus S21 aussteigen zu wollen und jetzt will er keine Ausstiegsdebatte - so auf seiner persönlichen Internetseite zu lesen.

Ist der 'kleinste gemeinsame Nenner' vielleicht doch nur der persönliche, politische 'Oben Bleiben'-Wunsch?

Letztlich aber egal.
Passend zum Wochenende gibt's wieder mal eine ordentliche Portion Grünen Humor.

.

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 12:01 Uhr

Interne Stellungnahme der Ministeriumsabteilung ist gespickt mit Kritik

"(...) Tatsächlich wiegen die Bedenken der Fachleute so schwer, dass fraglich ist, ob Ramsauer den Wunsch zur Fortführung ohne weitere Erklärung aufrecht erhalten kann. Die der SZ vorliegende 15-seitige interne Stellungnahme der Ministeriumsabteilung LA 17 ("Finanzierung von Bedarfsplanvorhaben") ist gespickt mit Kritik, die über den Aspekt der Unwirtschaftlichkeit hinausgehen. Die Beamten thematisieren sogar, dass der Bahnvorstand womöglich persönlich in Haftung genommen werden könnte.

"Über Monate" habe dieser den Aufsichtsrat nicht über "die bekannte Dimension des Problems" informiert, sondern in dieser Zeit weitere Bauaufträge vergeben. "Damit wurden die potenziellen Kosten des Ausstiegs/Umstiegs auf eine andere Alternative in einer Phase der Unsicherheit über die Gesamtfinanzierung bewusst erhöht." (...)"

http://www.sueddeutsche.de/politik/interne-ministeriumspapiere-zu-stuttgart-ramsauer-trotzt-dem-fachwissen-1.1593273

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 11:21 Uhr

Antwort auf „Volksabstimmung”

Bei der aktuellen Zustimmung von 62 % zu einem Weiterbau würde ein Ausstieg im Land zunächst einmal den Grünen und der SPD um die Ohren fliegen.

Aus guten Grund vermeidet der MP ja dahingehend jede Äußerung.

Ein Scheitern der Koalition vor der Bundestagswahl wäre ein deutliches Signal, dass rot-grün eben nur Opposition und verhindern kann.

Eine Übernahme von Mehrkosten würde im Ländle bei den Protestlern Frust bringen.

Der MP sitzt also schon ziemlich in der Zwickmühle und wird daher weiter das Votum des VE vor sich hertragen.

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 11:14 Uhr

Nach der jüngsten Emnid-Umfrage vom vergangenen Dienstag sind 62 % für den Weiterbau.

Stuttgart - Das Bahnprojekt Stuttgart 21 gewinnt in der baden-württembergischen Bevölkerung laut einer Umfrage an Zustimmung. 62 Prozent der befragten Baden-Württemberger sind demnach für einen Weiterbau, 26 Prozent dagegen. Bundesweit sieht das Ergebnis der Emnid-Umfrage im Auftrag des Fernsehsenders N24 allerdings anders aus: Nur 48 Prozent der rund 1000 Befragten stimmten für einen Weiterbau, 37 Prozent dagegen.

Da ist es durch die Bundespolitik recht geschickt, dem MP, welcher ja auch keinen Ausstieg will, jetzt noch mal aufzuzeigen, dass er mittels Beamtenmikado nichts gewinnen, aber ggf. alles verlieren kann.

Wie dieser aber schon mal erklärte, ist er nicht bereit, seinen Posten einem Bahnhof zu opfern.

Da dürfte es wohl nur noch eine kurze Zeit dauern, dass dieser beginnt sich zu bewegen.

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 10:33 Uhr

***Beweis der Klugen Schwäbischen Hausfrau !!!:

Dumm ist z.B. !!, wenn einer behauptet: *** Denn laut Volksabstimmung wurde gegen das Gesetz zum Ausstieg gestimmt !*** !!!

Intelligent !, ist z.B. dass der Marko Geiwitz

NICHT ! die dreiste Lüge des Landesamtes für politische Bildung so übernommen hat ! :

**** Baden-Württemberg hat abgestimmt und sich deutlich für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 entschieden.****

Guckst Du z.B. auch !:

05.02.2013 23:00 Uhr
Wolfgang Freiburger

Wir ! - das Volk !! - eröffnen die demokratische Rechtsstaatdebatte !!

Und folgendes …! dort !!:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Kretschmann-nbsp-Wir-eroeffnen-keine-Ausstiegsdebatte;art1157835,1837742

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 10:07 Uhr

Sell isch de Geiwitz Marko !

Bei der Antwort auf Volksabstimmung !!:
** wenn der Bund sagt wir steigen aus (falls es soweit kommt).... was macht das Land ?
Denn laut Volksabstimmung wurde gegen das Gesetz zum Ausstieg gestimmt !
Nennt man es anders und steigt dann aus ? ....dann würd ich sagen hat man das Volk aber gut für dumm verkauft.**

Um en Geiwitz zu verstehen !, Marko !, muss Mensch erst betrachten !:

Wer ist dumm !??
Und wer verkauft !!???: Wem !!!???? Was !!!!?????

Dumm ist z.B. !!, wenn einer behauptet: *** Denn laut Volksabstimmung wurde gegen das Gesetz zum Ausstieg gestimmt !*** !!!,
denn der hat sich für dumm verkaufen lassen ! Und wenn einer sich für dumm verkaufen hat lassen !!, für was !?? ist dann höchste Zeit !!???

Dass er merkt !, dass er sich für dumm hat verkaufen lassen !!!

Un wie merkt er das !!???, wenn er beginnt ! zumindest die Klugheit ! der klugen schwäbischen Hausfrau !! und deren klugen Spiegelbeweis !! geistig ! - mittels logischem Denken !! - nachzuvollziehen !!!

-----

Hab

Antworten Kommentar melden

09.02.2013 09:22 Uhr

Volksabstimmung

Intressant wird dann aber nun wenn der Bund sagt wir steigen aus (falls es soweit kommt).... was macht das Land ?
Denn laut Volksabstimmung wurde gegen das Gesetz zum Ausstieg gestimmt !
Nennt man es anders und steigt dann aus ? ....dann würd ich sagen hat man das Volk aber gut für dumm verkauft.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Neubaustrecke

Die Bahn preist Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm als zukunftsweisendes Projekt an, Kritiker widersprechen. Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel zur Neubaustrecke und Stuttgart 21.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen