Stichwort · RUSSLAND: Kritik führt ins Lager

|

Wer sich in Russland mit den Mächtigen anlegt, bekommt es oft mit der Justiz zu tun. Einige Beispiele:

Juli 2014: Der prominente Regierungsgegner Sergej Udalzow wird zu viereinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt. Das Gericht in Moskau sah es als erwiesen an, dass Udalzow im Mai 2012 bei Protesten gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu gewaltsamen Ausschreitungen angestiftet hatte. Der Mitangeklagte Leonid Raswosschajew erhält viereinhalb Jahre Lagerhaft.

Juli 2013: Ein Richter in Moskau spricht den bereits seit vier Jahren toten regierungskritischen Anwalt Sergej Magnitski posthum wegen Steuerflucht schuldig. Magnitski hatte Beamten des Innenministeriums Millionenbetrug vorgeworfen, war dann unter Vorwürfen des Steuerbetrugs festgenommen worden und starb Ende 2009 im Untersuchungsgefängnis.

August 2012: Ein Moskauer Gericht verhängt gegen drei Frauen der Punkband Pussy Riot wegen Rowdytums aus religiösem Hass je zwei Jahre Haft. Sie hatten in einer Kirche gegen Kremlchef Putin protestiert. Eine Frau wird auf Bewährung freigelassen, die beiden anderen kommen in ein Straflager. Sie kommen Ende 2013 im Zuge einer Massenamnestie in Freiheit.

Dezember 2010: Der seit 2003 inhaftierte Kremlkritiker Michail Chodorkowski wird in einem zweiten Prozess verurteilt. Der Richter befindet ihn und seinen Ex-Geschäftspartner Platon Lebedew für schuldig, Öl gestohlen zu haben. Im Dezember 2013 kommt Chodorkowski durch einen Gnadenakt frei. Lebedew wird im Januar 2014 entlassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener Autofahrer rammt Polizeiwagen - Drei Verletzte

Ein betrunkener Autofahrer hat in Eberhardzell (Landkreis Biberach) einen Polizeiwagen derart gerammt, dass ein Polizist im Auto schwer verletzt wurde. weiter lesen

Unfall mit Streifenwagen-