STICHWORT · ATOMPROGRAMM: Anlagen nach wie vor tabu

|

Die internationale Gemeinschaft ist seit etwa zehn Jahren zunehmend besorgt über das iranische Atomprogramm. Sie verdächtigt Teheran, die Anreicherung von Uran nicht für erlaubte zivile Zwecke zu betreiben, sondern den Bau von Atomwaffen zu planen.

Die internationale Atomenergiebehörde IAEA hat in mehreren Berichten mangelnden Zugang zu iranischen Atomanlagen beklagt. Der UN-Sicherheitsrat hat den Iran aufgefordert, die Urananreicherung einzustellen und mit der IAEA zusammenzuarbeiten.

Der Iran begründet sein Atomprogramm mit der Sicherung der Energieversorgung. Das Land verfügt bisher lediglich über ein einziges Atomkraftwerk in Buschehr, das von Russland mit Uran versorgt wird. Die IAEA hat mehrfach Besorgnis über mögliche militärische Dimensionen geäußert.

Der Iran verfügt unter anderem in Natanz im Zentraliran südöstlich von Teheran über eine unterirdische Anlage zur Urananreicherung. Das Uran wird dort in schätzungsweise 5000 bis 7000 Zentrifugen mittlerweile auf 20 Prozent angereichert. Es kann mit diesem Prozentsatz noch nicht für Atomwaffen genutzt werden.

Eine andere wichtige Anreicherungsanlage gibt es - ebenfalls unterirdisch - in Fordo. Die IAEA wurde erst Ende 2009 über die Existenz der Anlage informiert. Die Zentrifugen wurden Anfang 2012 in Betrieb genommen.

Die Verhandlungen mit dem Iran werden von der Europäischen Union im Auftrag der 5+1-Gruppe geführt. Dies sind die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sowie Deutschland. Das nächste Treffen der Gruppe findet am 25. Februar statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Analyse: Die Tops und Flops im Wahlkreis Ulm

Die AfD holt ihr bestes Ergebnis in der Stadt. CDU und SPD bekommen mehr Erst- als Zweitstimmen. weiter lesen