Sonderermittler präsentiert Bericht zum Terroranschlag in Berlin

In zwei Monaten jährt sich der Terroranschlag in Berlin mit zwölf Toten zum ersten Mal. Dass der Kriminalpolizei vor und nach dem Anschlag Fehler unterliefen, ist bekannt. Nun soll ein Untersuchungsbericht genauere Erkenntnisse liefern.

|
Am 20.12. jährt sich der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zum ersten Mal.  Foto: 

Zehn Monate nach dem islamistischen Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt veröffentlicht der Sonderermittler des Senats seinen Untersuchungsbericht. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) und der von ihm eingesetzte Sonderermittler Bruno Jost wollen den Bericht gemeinsam am Donnerstag (12 Uhr) vorstellen, wie eine Sprecherin des Senators am Montag sagte. Den Termin hatte Geisel zuvor in einem Interview mit der „Welt“ genannt.

Jost hatte Mitte April seine Arbeit begonnen. Er soll die Ermittlungen der Polizei und der anderen Behörden rund um den Terroranschlag vom 19. Dezember untersuchen und Fehler aufdecken. Geisel hatte angekündigt, Jost habe das Recht zur Einsicht in alle Akten und Daten - auch in geheime Unterlagen.

Außer Jost befasst sich seit dem Sommer auch ein Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses mit dem Terroranschlag. Außerdem arbeitet eine interne Ermittlungsgruppe der Berliner Kriminalpolizei die Akten auf.

Der Tunesier Anis Amri hatte einen Lastwagen entführt und auf den Weihnachtsmarkt nahe dem Kudamm in Berlin gefahren. Bei dem schwersten islamistischen Terroranschlag in Deutschland starben 12 Menschen, fast 70 wurden verletzt. Wenige Tage nach dem Attentat wurde Amri auf der Flucht von italienischen Polizisten erschossen.

In einem Zwischenbericht hatte Jost Versäumnisse, Fehlinformationen und Aktenmanipulationen der Berliner Kriminalpolizei bestätigt. Einiges davon war schon zuvor bekanntgeworden. Gleichzeitig verteidigte Jost im Frühsommer die Arbeit der Polizei gegen allgemeine Beschuldigungen. „Eine undifferenzierte und pauschale Verurteilung der Polizei und des LKA ist aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt“, sagte er damals. Es habe „keine Hinweise auf flächendeckendes Fehlverhalten der Polizei“ gegeben.

Allerdings nannte Jost viele Fehler von Kriminalpolizisten, die vor dem Anschlag für Ermittlungen gegen Amri zuständig waren. Auch wurden Geisel und sein Staatssekretär in den Tagen nach dem Anschlag von der Berliner Polizei offenbar falsch informiert.

So hatte eine Kriminalkommissarin am 1. November 2016 den Stand der Ermittlungen gegen Amri zusammengefasst und dabei von gewerbsmäßigem Drogenhandel zusammen mit zwei Mittätern geschrieben. Diese schwerwiegenden Vorwürfe hätten juristisch für einen Haftbefehl und Untersuchungshaft gereicht - falls die Kripo entsprechende Beweise gehabt hätte. Der Bericht ging damals nicht an die Staatsanwaltschaft und wurde laut Jost zwischen dem 4. November und dem 2. Januar 2017 im Computersystem der Polizei auch nicht bearbeitet. Die Fachaufsicht im Landeskriminalamt (LKA), also der zuständige Kommissariatsleiter, habe hier „ganz oder teilweise versagt“, stellte Jost damals fest.

Kurz nach dem Anschlag, am 23. Dezember, berichtete Innen-Staatssekretär Torsten Akmann (SPD) dann, Amri habe sich „vermutlich auch mit Betäubungsmittelkleinhandel beschäftigt“. Diese falsche Information beruhte auf einem „Führungs-Info“ der Polizei, einem bis 14-seitigen Papier vom 22./23. Dezember, das Erkenntnisse zu Amri zusammenfasste. Wer diese Fehlinformationen für die Polizeiführung und den Senat verfasste, war unklar.

Bekannt ist aber, dass ein Kriminaloberkommissar den Bericht seiner Kollegin vom 1. November am 19. Januar 2017 fälschte und die Vorwürfe vom gewerbsmäßigen Drogenhandel auf Kleinhandel herunterstufte. Durch die nachträgliche Änderung der Akte wollte der Kommissar möglicherweise eigene Versäumnisse bei der Beurteilung Amris vertuschen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen