Seehofer: Kein Familiennachzug bei eingeschränktem Schutz

|
Der bayerische Ministerpräsident Seehofer will den Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz dauerhaft aussetzen. Foto: Sven Hoppe  Foto: 

Mit einer Unionsregierung nach der Bundestagswahl wird es nach den Worten von CSU-Chef Horst Seehofer definitiv keinen Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus geben.

Der Familiennachzug müsse für diesen Personenkreis „nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft ausgesetzt werden“, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Das gilt es, den Menschen vor der Wahl zu garantieren - was ich hiermit für die CSU tue.“ Wer erstmal seine Familie zu sich nach Deutschland geholt habe, kehre „nie wieder in sein Heimatland zurück“, argumentierte der bayerische Ministerpräsident.

Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem sogenannten subsidiären Schutz ist bisher bis März 2018 ausgesetzt. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Regelung darüber hinaus verlängern. Kanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, die Sonderregelung vor dem Auslaufen zu überprüfen.

Seehofer warnte zugleich vor dem Entstehen von Ghettos. „Die Zeche der sozialen Spannungen würden wir in den nächsten Jahren bezahlen.“ Die Gefahr, dass die sogenannten kleinen Leute eine zu große Last bei der Integration der Zuwanderer tragen müssten, sei real, sagte er. Ghettos zu verhindern, sei deshalb „eine der wichtigsten Aufgaben der Politik“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

FDP-Kandidat Alexander Kulitz löst Ticket in den Bundestag

Über die Landesliste für die FDP in den Bundestag: Alexander Kulitz ist neben Ronja Kemmer (CDU) und Hilde Mattheis (SPD) der lachende Dritte aus Ulm. weiter lesen