S 21: Bürger für Gäubahntrasse

|

Die Teilnehmer des Filderdialogs empfehlen die sogenannte Gäubahnvariante zur Anbindung des Landesflughafens an das Bahnprojekt Stuttgart 21. Dies ist das Ergebnis der dritten und letzten Dialogrunde in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen). Der mit 63 Stimmen favorisierte Vorschlag sieht vor, dass Reisende auf der Gäubahn in Stuttgart-Vaihingen umsteigen und mit der S-Bahn zum Flughafen fahren. 44 votierten für die Antragstrasse der Bahn mit einer Verlegung des geplanten Fernverkehrhalts unter die Flughafenstraße. Die S-21-Projektpartner wollen am 13. Juli offiziell Stellung nehmen.

Durch die Gäubahnvariante würden der auf den Fildern ungeliebte Mischverkehr zwischen Fern- und S-Bahnen sowie mehr Lärm und Erschütterungen für die Anwohner an der Trasse vermieden. Die Gäubahn würde durch Stuttgart über eine aufwendige Kehre zum neuen Tiefbahnhof weitergeführt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

11.07.2012 21:57 Uhr

Verkehrtminsiter sagen nur die professionellen S 21 Gläubigen

Na Herr Küüper,

endlcih ein Gutachten von dem sie meinen das es Sie bestätigt.

Auf jeden Fall haben die Bürger beim Filderdialog das anders gesehen. Welche Daten hatte dieses Gutachten. Nach meinen Informationen lagen für die anderen Varianten keine ausreichnenden Daten vor. Z.B. Fahrgasterhebungen oder Bau- und Betriebskosten der Alternativen.. Bemerkenswert ist jedoch das von der Gäubahn täglich (ich wiederhole täglich) tatsächlcih nur110 Personen Richtung Flughafen wollen

http://m.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-bahn-braucht-zeitweise-halt-in-vaihingen.60ac4470-6192-4395-a57e-ca30da0e1cb7.html

D.h. Die Gäubahn über den Flughafen führen ist völlig sinnlos und eine rein politische Planung. Ich persönlich bin seit dem geschönten Stresstest -Audit vorsichtig mit SMA. und übrigens wurde der Erhalt der Gäubahn bei der Schlcihtung .... .

Es genügt nicht nur sich ein paar Passage aus einem Gutachten herauszuholen. man muß sich schon imtensiver mit der Materie beschäftig

Antworten Kommentar melden

10.07.2012 15:22 Uhr

Der Verkehrtminister wurde schon wieder beim Lügen / Täuschen erwischt.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.filder-dialog-streit-um-zwei-unveroeffentlichte-gutachten.c72ea584-c922-4347-b57f-4ab4b2d4d45f.html

In der Untersuchung zu Gäubahn-Alternativen, die SMA am 22. März 2012 fertiggestellt hat, wird unter anderem das Fazit gezogen, dass die Gäubahn-Varianten „keine signifikante Veränderung der Betriebsqualität“ ergäben; entlastende Effekte im Filderbereich würden durch belastende Effekte andernorts im Bahnknoten Stuttgart „in etwa kompensiert“.

Eine weitere SMA-Untersuchung mit Datum 16. April 2012 kommt zum bemerkenswerten Schluss, dass die von der Bahn skizzierte Variante eines modifizierten Flughafenbahnhofs samt Gäubahn-Anbindung die „wahrscheinlich beste Lösung aller Varianten“ im Filderbereich darstelle.

Antworten Kommentar melden

10.07.2012 09:11 Uhr

SWP:

der Artikel gehört auf die Themenseite zu Stuttgart 21

Antworten Kommentar melden

10.07.2012 05:07 Uhr

Erdscheiben-Müller: benennen Sie doch mal, welche zweckgebundenen

Mittel die DB konkret erhalten haben sollte.

Sie verbreiten hier doch schon wieder das nächste Lügenmärchen.

Antworten Kommentar melden

10.07.2012 01:50 Uhr

Nein

Sie hat ihn und die Zulaufstrecken in den vergangenen Jahrzehnten sogar bewusst vergammeln lassen. Dadurch immens viel Geld gespart und nun kneift sie und lässt sich die Rechnung für den neuen Bahnhof vom Steuerzahler begleichen.

Antworten Kommentar melden

10.07.2012 01:31 Uhr

der Satz war wohl fürs Küpperle zu kompliziert

"DAFÜR" ->
"streicht seit Jahren zweckgebundene Steuergelder zur INSTANDHALTUNG ihrer Infrastruktur ein" (für den Kopfbahnhof - weil er eben bis zur endgültigen Fertigstellung des Kellerbahnhofs in vermutlich 15 bis 20 Jahren noch funktionieren muß)

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 22:28 Uhr

Also Erdscheiben-Müller:

"ohne dafür in Stuttgart je einen Cent ausgegeben zu haben"

Ja glauben Sie denn, die Abrissunternehmen würden für umsonst" arbeiten?

Die Beseitigung der hässlichen Bahnhofsflügel hat schon ein paar Cent gekostet.

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 20:26 Uhr

Große Blamage für die Bahn AG und die CDU

Die informierte Bürgerschaft hat die S21-Planung auf den Fildern zerrissen, so wie SMA-Chef Stohler es bereits gemacht hat. Eine fahrbare Variante von S21 zu bauen, ist die Pflicht der Bahn AG.
Folglich muss sie für alle Mehrkosten aufkommen, die S21 überhaupt fahrbar machen. Egal, um was es sich handelt.
Auch die Modernisierung des leistungsfähigeren Kopfbahnhofs muss die Bahn übernehmen. Sowieso, denn sie ist Eigentümerin und Betreiberin des Hauptbahnhofs und streicht im Hinblick auf den geplanten Sarkophagbahnhof 21 seit Jahren zweckgebundene Steuergelder zur Instandhaltung ihrer Infrastruktur ein, ohne dafür in Stuttgart je einen Cent ausgegeben zu haben.

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 20:11 Uhr

Fortsetzung

Verkehrsminister dafür ist und der ja nicht recht haben darf. Der schwarz-rote S21-Filz in diesem Land ist ein unerträgliches Geschwür, das sich über jegliche demokratische Willensbildung hinwegsetzt und nach wie vor mit Manipulationen, Beispiel VA, arbeitet und die Meinung der Bürger mit Füßen tritt.

Erinnert sei daran, dass die so hoch gelobte Schlichtung den Erhalt der Gäubahn beinhaltete. Statt noch mehr Geld in einen zweiten Engpass neben dem Tiefbahnhof zu stecken, wäre es vielleicht sinnvoller, die Gäubahn endlich zweigleisig auszubauen und zu beschleunigen.

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 20:11 Uhr

Erdscheiben-Müller: die Frage nach dem Sinn des Filderdialogs

müssen Sie an den MP stellen, dies war allein dessen Wunsch und Idee.

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 20:01 Uhr

Sinn des Filderdialogs?

Was war denn Sinn und Zweck des Filderdialogs, wenn sich zwar die Bürger mehrheitlich für die weitaus schlüssigere Gäubahnvariante entschieden haben, aber die Bahn und die S21-Fanatiker sowieso keine andere Variente gelten lassen als die Antragstrasse der Bahn über den Flughafen?

Was für einen Sinn hat diese scheindemokratische Veranstaltung dann noch, die nicht zu Unrecht als "Filderdialüg" bezeichnet wird. Warum müssen alle Züge über diesen verdammten Flughafen fahren und werden Bahnfahrer, die gar nicht zum Flughafen wollen auf diese Route gezwungen? Muss das klimaschädliche Verkehrsmittel Flugzeug mit aller Gewalt derart bevorzugt werden?

Wie oft machen denn die Hinterwäldler aus dem Schwarzwald oder der Baar eine Flugreise? Wer will von den Freudenstädtern überhaupt mit der Bahn zum Flughafen? Die große Mehrheit will doch in die City und zur Arbeit! Nein, es ist klar, dass die von den Bürgern befürwortete Gäubahnvariante nur deshalb abgelehnt wird, weil auch der grüne

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 17:17 Uhr

Herzliche Einladung zur 130. Montagsdemo ???

Frau Peters schreibt:

(..) Herzliche Einladung zur 130. Montagsdemo
Montag, 09. Juli 2012, 18:00 Uhr vor dem
Stuttgarter Kopfbahnhof/Arnulf-Klett-Platz (..)

Muss man seine Zeit immer noch für S21-Demos verplempern?

Wann erledigt die Grüne Regierung endlich ihren "konstruktiv kritischen" S21-Job - und macht damit S21-Demos überflüssig?

Alles wird gut - aber nicht mit Dauer-Demos!

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 15:59 Uhr

eine der größten schöpferischen Leistungen der Bahn

"Fast zweieinhalb Jahre wird nun schon an Stuttgart 21 gebaut; zumindest ist es solange her, dass Bahnchef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer mit der VERSETZUNG EINES ROSTIGEN PRELLBOCKS den Auftakt der Arbeiten symbolisch markierten. Bis heute darf die Aktion mit dem Prellbock als eine der größten schöpferischen Leistungen der Bahn bei der Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs gelten."

http://www.sueddeutsche.de/U5G38J/700961/Zoff-um-Zeitplan-fuer-Stuttgart-21.html
...

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 14:07 Uhr

Quelle:

http://www.parkschuetzer.de/willkommen
...

Antworten Kommentar melden

09.07.2012 14:05 Uhr

Herzliche Einladung zur 130. Montagsdemo

Montag, 09. Juli 2012, 18:00 Uhr vor dem
Stuttgarter Kopfbahnhof/Arnulf-Klett-Platz

Redner:

- Guntrun Müller-Enßlin
- Renate Rüter, Senioren für den Kopfbahnhof: Aktionstag am 8. September
- Thilo Böhmer, Feuerwehrmann und Lokführer: Sicherheit und Brandschutz im Tunnel

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Neubaustrecke

Die Bahn preist Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm als zukunftsweisendes Projekt an, Kritiker widersprechen. Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel zur Neubaustrecke und Stuttgart 21.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen. weiter lesen