Riskante Spiele

2014 war das Jahr des Gedenkens. Ein Leitartikel von Knut Pries.

|

  2014 war das Jahr des Gedenkens, sagt Angela Merkel angesichts der historischen Daten: Erster Weltkrieg, Fall der Mauer. Gedenken, das klingt besinnlich. Doch davon konnte keine Rede sein. Putin, die Mörderhorden des Islamischen Staats und eine kriselnde Realwirtschaft sorgten dafür, dass es in Europa nicht geruhsam zuging. 2015 wird das nicht anders sein.

Was wird die EU-Oberen vordringlich beschäftigen? Frans Timmermans, erster Vizepräsident der EU-Kommission und Schlüsselfigur im neuen Brüsseler Führungspersonal, sagt: Das Investitionspaket von Kommissionschef Juncker. Nigel Farage, britischer EU-Verächter und Schandmaul im Europa-Parlament, prophezeit: Griechenland und Großbritannien. Recht haben sie beide.

Junckers Paket, mit dem 315 Milliarden Euro für Infrastruktur und Modernisierung mobilisiert werden sollen, ist von Zweifeln umlagert. Nicht nur wegen der Details der Umsetzung oder der Frage, ob tatsächlich mit einer Ausgangssumme von 21 Milliarden Euro öffentlichem Geld der fünfzehnfache Betrag "gehebelt" werden kann. Offen ist auch die Stichhaltigkeit der Grundannahme, dass ein voluminöses Interesse privater Anleger sowie eine gewaltige Menge zukunftsträchtiger Vorhaben auf der anderen Seite nur darauf warten, durch einen bescheidenen Vorschuss Staatsknete zusammengebracht zu werden.

Fragezeichen begleiten auch das zweite groß angelegte Eigenblut-Doping der EU-Ökonomie. Womöglich schon im ersten Quartal will EZB-Chef Draghi sich mit dem Ankauf von Staatsanleihen gegen Deflation stemmen und die Konjunktur ankurbeln. Es ist ein riskantes Spiel - mal abgesehen vom Streit um die Zulässigkeit, der besonders in Deutschland Politik und Fachwelt entzweit. Vor zwei Jahren, als es um die Linderung des Zinsdrucks in den Euro-Problemländern ging, erreichte Draghi das Ziel allein mit der Ankündigung der Bereitschaft zum Handeln. Diesmal wird er den Worten Taten folgen lassen müssen - mit ungewissem Ausgang. Den Beweis, dass sie "nicht nur Haushalt, sondern auch Wachstum kann" (Merkel), muss die EU noch liefern.

Und das parallel zum nächsten Schub politischer Turbulenzen in Griechenland. Nach dem Scheitern der Präsidentenwahl muss das Parlament vorzeitig neu gewählt werden. Ans Ruder kommt womöglich der linke Volkstribun Tsipras, der seinen Landsleuten versprochen hat, sie vom Joch der Brüsseler Sparpolitik zu befreien. Die Aussicht auf einen Erfolg der Linken sorgt für Nervosität an den Märkten und bei den Managern der Euro-Zone. Dito bei Teil zwei des Farage-Szenarios: der stetigen Abdrift Großbritanniens. Im Mai will sich Premierminister Cameron wiederwählen und dann das Volk entscheiden lassen, ob es aus der Union austreten will. Es wäre ein Verlust, den die EU nur schwer verkraften würde.

Dabei wird sie als internationaler Akteur im kommenden Jahr stärker gefordert sein als jemals zuvor. Für den Krisenraum Syrien/Irak ist eine nachhaltige Strategie nicht in Sicht. Im Verhältnis zu Russland gerät die Geschlossenheit der EU in der Sanktionenfrage unter schweren Druck. Im März und wieder im Juni/Juli steht die Verlängerung der verhängten Maßnahmen an. Russlands Finanzsystem wankt, die Wirtschaft geht in die Knie. Hardliner wie Brückenbauer sehen sich bestätigt.

Immerhin hat die EU im unruhigen Gedenkjahr 2014 ihren umständlichen Personalwechsel (Parlament, Kommission, Europäischer Rat) hinter sich gebracht. Für die neuen Leute gibt es keine Schonfrist. 2015 wird innen- wie außenpolitisch der Leistungsnachweis fällig.

Für das neue EU-Personal gibt es 2015 keine Schonfrist

leitartikel@swp.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen