Rheintal-Bahnstrecke bereits am 2. Oktober wieder frei

Die Rheintalstrecke der Bahn bei Baden-Baden soll schon am 2. Oktober wieder befahrbar sein - fünf Tage früher als bisher geplant.

|
Vorherige Inhalte
  • Das Nordportal des im Bau befindlichen Bahntunnel Rastatt: An der Baustelle hatten sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck 1/7
    Das Nordportal des im Bau befindlichen Bahntunnel Rastatt: An der Baustelle hatten sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck Foto: 
  • Seit dem 12. August ist die Strecke an der Tunnel-Baustelle in Rastatt unterbrochen. Foto: Uli Deck 2/7
    Seit dem 12. August ist die Strecke an der Tunnel-Baustelle in Rastatt unterbrochen. Foto: Uli Deck Foto: 
  • Die wichtige Nord-Süd-Trasse der Bahn ist seit über einem Monat gesperrt. Foto: Uli Deck 3/7
    Die wichtige Nord-Süd-Trasse der Bahn ist seit über einem Monat gesperrt. Foto: Uli Deck Foto: 
  • Die Strecke ist für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtig Foto: Uli Deck 4/7
    Die Strecke ist für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtig Foto: Uli Deck Foto: 
  • Reparaturarbeiten an der Baustelle des Bahntunnels Rastatt. Foto: Uli Deck 5/7
    Reparaturarbeiten an der Baustelle des Bahntunnels Rastatt. Foto: Uli Deck Foto: 
  • Baustelle des Bahntunnels Rastatt bei Niederbühl. Foto: Uli Deck 6/7
    Baustelle des Bahntunnels Rastatt bei Niederbühl. Foto: Uli Deck Foto: 
  • Seit dem 12. August ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt. Foto: Uli Deck 7/7
    Seit dem 12. August ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt. Foto: Uli Deck Foto: 
Nächste Inhalte

Die wochenlange Sperrung einer wichtigen Nord-Süd-Bahntrasse im Oberrheintal sorgt nicht nur für Unmut bei Reisenden. Auch Güterverbände sind verärgert und sprechen von riesigen Löchern in den Kassen, schließlich ist die Strecke eine europäische Transport-Hauptschlagader.

Nun gibt es zumindest eine gute Nachricht. Wie die Bahn am Donnerstag mitteilte, soll die Verbindung ab dem 2. Oktober wieder befahrbar sein - fünf Tage früher als geplant.

Grund für die seit dem 12. August geltende Sperrung der stark frequentierten Strecke war ein Unfall an einer Tunnelbaustelle bei Rastatt. Wasser und Erde waren eingedrungen, daraufhin sackten die Schienen ab. Reisende, Pendler und Transportfirmen klagen über Behinderungen sowie Kosten in Millionenhöhe. Der Logistik-Verband BGL forderte die Schaffung eines Notfallfonds.

Von den täglich 800 bis 1300 Personenfernzügen, die auf dem deutschen Schienennetz unterwegs sind, passieren regulär etwa 70 die Rheintalstrecke. Hinzu kommen 50 Regionalzüge sowie bis zu 200 Güterzüge. Derzeit bringen Busse wegen der Sperrung zwischen Rastatt und Baden-Baden an diesem Abschnitt Reisende weiter, der Güterverkehr wird umgeleitet.

„In dieser schwierigen Lage zählt jeder Tag für unsere Kunden im Güter- und Personenverkehr. Daher ist es hilfreich, dass wir früher fertig werden“, sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Dem Unternehmen zufolge bleibt es bis zur Wiederinbetriebnahme der Strecke aber eine große Aufgabe, den Güterverkehr umzuleiten. Für etwas Entspannung sorge die vorgezogene Aufnahme der Gäubahn. Zudem seien mittlerweile rund 70 zusätzliche Lokführer im Güterverkehr im Einsatz - auch aus dem Ausland. „Die Herausforderung: Diese Lokführer müssen nicht nur über die nötigen Kenntnisse der Fahrzeuge und Strecken verfügen, sondern auch Sprachkenntnisse haben“, hieß es in einer Bahn-Mitteilung.

Der Logistik-Verband BGL etwa klagt über chaotische Zustände an den Containerbahnhöfen. Nach seinen Angaben gehen die Kosten der betroffenen Transportfirmen und Speditionen für Standzeiten, Umwegfahrten und Vertragsstrafen wegen verspäteter Lieferungen „in die Millionen“. Der Verband forderte in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Einrichtung eines Notfallfonds und bat den Minister, sich bei der Bahn für finanzielle Entschädigungen einzusetzen.

Die Deutsche Bahn baut die Rheintalbahn seit langem als Teil des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes aus. Seit dem vergangenen Jahr werden zwei knapp 4300 Meter lange Tunnelröhren unter der Stadt Rastatt gebohrt. Am 12. August hatte sich ein Betonsegment in der Tunnelröhre verschoben, die nur knapp fünf Meter unter den Gleisen der Rheintalbahn durchführt. Wasser und Erdreich drangen ein, die Gleise darüber senkten sich ab. Der Güterverkehr staute sich nach der Havarie zwischen Rotterdam und Genua. Die Röhre unterhalb der Rheintalbahn wurde zur Stabilisierung auf 150 Metern Länge mit 10 500 Kubikmetern Beton gefüllt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Rheintalbahn: Sperrung der Strecke bei Rastatt

Seit 12. August war die Bahnstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt. Auf einem Teil der Strecke waren die Gleise abgesackt, der Bahnverkehr war unmöglich geworden. Seit 2. Oktober ist die Strecke nun wieder befahrbar.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen