Republikaner Ryan attackiert Präsident Obama

|

Die US-Republikaner haben den amerikanischen Wählern Millionen neuer Jobs versprochen und den Führungsanspruch der USA in der Welt bekräftigt. Der republikanische Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten, Paul Ryan, versprach, in den nächsten vier Jahren zwölf Millionen Jobs zu schaffen. Außerdem sollten die staatlichen Ausgaben auf 20 Prozent des Wirtschaftsprodukts begrenzt werden. "Amerika braucht eine Wende", rief der 42-jährige Ryan den Delegierten in Tampa, Florida, zu.

Ryan machte klar, dass die Republikaner bei einem Wahlsieg die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama abschaffen wollen. Obama habe auf der ganzen Linie versagt. Das größte Versagen sei aber das Anwachsen der Staatsschulden. "Wir dürfen kein Geld ausgeben, das wir nicht haben." Der in Tampa offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürte Multimillionär Mitt Romney hatte Ryan erst vor wenigen Wochen zum Vizekandidaten ernannt. Ryan gilt als Verfechter harter Sparpläne mit massiven Eingriffen im Sozialbereich. Obama warf ihm deshalb "Sozialdarwinismus" vor.

Mehrere Redner beim Parteitag forderten, die USA müssten wieder eine globale Führungsrolle übernehmen. Großen Beifall erhielt die frühere Außenministerin Condoleezza Rice, die mahnte, die USA dürften ihre militärische Überlegenheit nicht verlieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen