Regierung will islamistischen Gefährdern alle Freiräume nehmen

|

Drei Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steuert die schwarz-rote Bundesregierung auf einen deutlich verschärften Umgang mit islamistischen Gefährdern zu. Justizminister Heiko Maas (SPD) will sicherstellen, dass solche potenziellen Gewalttäter auch ohne konkrete Straftat über längere Zeit inhaftiert werden können. Ebenfalls im Einklang mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) möchte Maas dafür sorgen, dass mutmaßliche Extremisten besser überwacht werden - etwa mit einer elektronischen Fußfessel.

Auch de Maizière erwartet rasche Konsequenzen aus dem verheerenden Lastwagen-Anschlag mit zwölf Toten vom 19. Dezember. Er will darüber an diesem Dienstagnachmittag mit Maas beraten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte kurz vor Weihnachten von beiden Ministerien eine rasche Überprüfung verlangt, „inwieweit staatliche Maßnahmen verändert werden müssen“. Der Terrorismus „mahnt uns, hier schnell zu handeln, hier richtig zu handeln, nicht nur in Ankündigungen steckenzubleiben, sondern auch wirklich Flagge zu zeigen“, sagte sie am Montag bei der Jahrestagung des Beamtenbundes dbb in Köln.

Seit längerem liegt ein Gesetzentwurf de Maizières zu den ausreisepflichtigen Gefährdern auf dem Tisch. Maas schlug nun vor, islamistische Gefährder sollten in Abschiebehaft genommen werden dürfen, wenn die Herkunftsstaaten nicht kooperieren. Aus dieser Haft müssten die Gefährder dann in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden, sagte der Minister am Montag im ARD-„Morgenmagazin“.

Als Gefährder sehen die Sicherheitsbehörden Extremisten, denen sie einen Anschlag zutrauen. Laut Innenministerium haben 224 von derzeit 548 in Deutschland als Gefährder eingestuften Islamisten keinen deutschen Pass. Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts hält sich rund die Hälfte aller erfassten Gefährder in Deutschland auf, über 80 von ihnen sind in Haft. Der Berliner Attentäter Anis Amri war als Gefährder eingestuft, konnte aber nicht abgeschoben werden, weil sein Heimatland Tunesien ihm keine Papiere ausstellte.

Die elektronische Fußfessel sei zwar kein Allheilmittel, könne die Arbeit aber sehr erleichtern, meinte Maas. „Wir müssen alles tun, um Gefährder so gut wie möglich im Blick zu haben, auch vor einer möglichen Verurteilung“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) nannte die Fußfessel im Kampf gegen den Terror überlegenswert. GdP-Bundeschef Oliver Malchow sagte am Montag: „Die Fußfessel könnte geeignet sein, die Lebensführung des sogenannten Gefährders zu kontrollieren. Das setzt allerdings voraus, dass dem Betroffenen Auflagen gemacht werden, bestimmte Orte nicht zu verlassen beziehungsweise bestimmte Orte nicht aufzusuchen.“

Der Deutsche Anwaltverein sieht in einer Fußfessel für Gefährder indes nur Symbolpolitik. Verbandspräsident Ulrich Schellenberg sagte der dpa, Attentate seien auch mit Fußfessel ohne weiteres möglich, wie im vorigen Sommer ein Angriff auf einen Priester in Frankreich gezeigt habe. „Auch im Fall Amri hätte eine Fußfessel nur Auskunft darüber gegeben, dass er am Breitscheidplatz ist - die Tat wäre nicht verhindert worden.“

Merkel betonte in Köln, es gehe in der Debatte letztlich um „einen freiheitlichen Staat, einen offenen Staat“. Sie betonte: „Dabei muss uns leiten, dass wir Sicherheit als Staat garantieren wollen, alles dafür tun müssen, und dass wir Sicherheit in Freiheit garantieren wollen.“ De Maizière machte sich bei der dbb-Jahrestagung für ein europäisches Zusammenrücken stark. „Kann die terroristische Bedrohung (...) nicht eine neue Begründung, eine neue Erfahrung und eine neue Hoffnung auf Europa liefern? Ich glaube ja.“ 

Nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sollte die Regierung Sanktionen gegen Staaten erwägen, die ihre als Asylbewerber abgelehnten Staatsbürger nicht zurücknehmen. „Dabei dürfen auch wirtschaftliche Sanktionen nicht ausgeschlossen werden“, sagte Oppermann der Funke-Mediengruppe. Das Entwicklungsministerium warnte indes davor, Hilfen für Staaten an deren Kooperationsbereitschaft bei Abschiebungen zu koppeln - dies sei für eine demokratische Entwicklung kontraproduktiv.

Keine Fortschritte gibt es derweil bei der Ausweisung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer. Auf diese Weise sollten die Asylverfahren für Marokkaner, Algerier und Tunesier verkürzt werden. Die Grünen blockieren das Vorhaben im Bundesrat. „Wir sind gegen die Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten, dafür für schnelle und faire Asylverfahren binnen weniger Tage“, bekräftigte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der Zeitung „Die Welt“.

Die Kanzlerin dringt darauf, Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Die Bundesregierung werde sich bemühen, „gemeinsame Lösungen zu finden“. Die Erfahrung zeige, dass Behörden wesentlich schneller entscheiden könnten, ob ein bestimmter Asylbewerber bleiben dürfe, wenn feststehe, ob sein Herkunftsland grundsätzlich sicher sei. Es sei wichtig, „im Respekt mit den Ländern zu verhandeln, in die zurückgeführt werden muss“, betonte Merkel.

Kommentieren

Kommentare

09.01.2017 20:50 Uhr

Nato hat mit Einsatz v Terroristen experimentiert

Obama,Merkel,Hollande+Cameron haben den Terror ermoeglicht. Nato hat mit Einsatz v Terroristen experimentiert um ihre Ziele zu erreichen in Syrien,Lybien+Irak.Jetzt richtet sich der Terror gegen Europa.EU-NatoMinister haben dies jahrenlang in NatoKreisen besprochen,gebilligt+ausgefuehrt.StellvertreterKriege nennt man das,man kauft sich Soeldner von jeglicher Herkunft,Haupsache die Aufgabe wird erledigt,Opfer sind unwichtig.Eine klare Verletzung v internationalem Recht,Art 2 Ziffer 4 UN Charta.Jetzt sieht man das Resultat.Gerade durch Krieg mit Terroristen gegen Assad,die groesste Armee die Terroristen bekaempft,ist die Situation in Syrien so eskaliert,haben ISIS Terroristen sich etablieren koennen+kommen Fluechtlinge nach Europa.Krieg gegen Assad zieht das Konflikt in die Laenge+vernichtet die einzigste Moeglichkeit Terroristen zu vernichten bevor sie in Europa zuschlagen.Der ICC koennte seinen angekrazten Ruf verbessern+Obama,Merkel,Hollande,Cameron jetzt anklagen

Antworten Kommentar melden

09.01.2017 19:16 Uhr

das Problem ist nicht die Fussfessel

Es gibt genug Straftaten dieser Clientel, die zum Teil mit angebrachter Fussfessel ausgeübt wurden.
Welche der letzten Terrorakte hätte die Fessel konkret verhindern können ? Keine !
Das Problem ist, dass man Leute ungeprüft ins Land lässt und diese aus Gutmenschentum nicht mehr abschieben kann, da diesen im Herkunftsland bereits Strafen drohen für frühere Gewalttaten.
Die SPD-Bundesländer nutzen alle Vorwände um nicht abzuschieben.
Herr Maas und Herr Oppermann sollten sich ihre eigenen Äußerungen im Jahr 2015 durchlesen und sich fragen, warum niemand etwas mehr glaubt was die SPD so von sich gibt.
Die SPD ist Teil dieser Regierung, die dieses Schlamassel angerichtet hat, das vergisst das "Pack" so schnell nicht.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Großbrand auf Gestüt in St. Johann: Experten suchen nach Ursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen