Trumps Politik gegen Migrantenkinder stößt auf Protest

|
Vorherige Inhalte
  • Aktivisten demonstrieren in Santa Ana (Kalifornien, USA) gegen die geplante Abschaffung des unter Obama eingeführten Programms „Deferred Action for Childhood Arrivals“ (DACA). Foto: Kevin Warn 1/7
    Aktivisten demonstrieren in Santa Ana (Kalifornien, USA) gegen die geplante Abschaffung des unter Obama eingeführten Programms „Deferred Action for Childhood Arrivals“ (DACA). Foto: Kevin Warn Foto: 
  • Aktivisten demonstrieren in San Francisco gegen die geplante Abschaffung des unter Obama eingeführten Programms „Deferred Action for Childhood Arrivals“ (DACA). Foto: Jeff Chiu 2/7
    Aktivisten demonstrieren in San Francisco gegen die geplante Abschaffung des unter Obama eingeführten Programms „Deferred Action for Childhood Arrivals“ (DACA). Foto: Jeff Chiu Foto: 
  • Unterstützer des „Deferred Action for Childhood Arrivals“-Programms (DACA) bei einer Parade in Los Angeles. Foto: Richard Vogel 3/7
    Unterstützer des „Deferred Action for Childhood Arrivals“-Programms (DACA) bei einer Parade in Los Angeles. Foto: Richard Vogel Foto: 
  • Proteste in Phoenix (USA) für den Erhalt des unter Obama eingeführten Programms „Deferred Action for Childhood Arrivals“ (DACA). Foto: Matt York 4/7
    Proteste in Phoenix (USA) für den Erhalt des unter Obama eingeführten Programms „Deferred Action for Childhood Arrivals“ (DACA). Foto: Matt York Foto: 
  • Shamsa Ahmed protestiert in Minneapolis (Minnesota, USA) gegen das durch US-Präsidenten Trump beschlossene Programmende zum Schutz von jungen Immigranten. Foto: Renee Jones Schneider 5/7
    Shamsa Ahmed protestiert in Minneapolis (Minnesota, USA) gegen das durch US-Präsidenten Trump beschlossene Programmende zum Schutz von jungen Immigranten. Foto: Renee Jones Schneider Foto: 
  • Judy Weatherly protestiert in San Francisco gegen das von US-Präsident Trump beschlossene Ende des "Dreamer"-Programms. Foto: Jeff Chiu 6/7
    Judy Weatherly protestiert in San Francisco gegen das von US-Präsident Trump beschlossene Ende des "Dreamer"-Programms. Foto: Jeff Chiu Foto: 
  • US-Präsident Donald Trump im Oval Office des Weißen Hauses in Washington. Foto: Evan Vucci 7/7
    US-Präsident Donald Trump im Oval Office des Weißen Hauses in Washington. Foto: Evan Vucci Foto: 
Nächste Inhalte

In den USA ist die politische Auseinandersetzung um die Einwanderungspolitik erneut voll entbrannt.

15 Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington reichten Klage gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump ein, ein Schutzprogramm für die Kinder von illegalen Einwanderern abzuschaffen. In vielen Städten kam es zu Protesten gegen Trumps Maßnahme. Die Demokraten kündigten politische Gegenwehr an.

Trump hatte am Dienstag eine Anordnung seines Vorgängers Barack Obama aus dem Jahr 2012 revidiert, die hunderttausenden jungen Menschen, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA eingewandert waren, einen vorläufigen Schutzstatus gab. Das sogenannte Daca-Programm bewahrte sie vor der Ausweisung und gab ihnen eine Arbeitserlaubnis. Nun soll der Kongress bis zum Frühjahr eine Neuregelung finden. Bis dahin wird es keine Neuaufnahmen in das Programm geben.

An der Klage gegen Trumps Entscheidung schlossen sich unter anderem die Bundesstaaten New York, Hawaii, Massachusetts und Pennsylvania an. Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman sagte, Trumps Entscheidung sei unbarmherzig, kurzsichtig und möglicherweise verheerend. Auch gegen das umstrittene Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern hatten mehrere Bundesstaaten geklagt und so erreicht, dass das Vorhaben lange nicht umgesetzt werden konnte und später nur in abgeschwächter Form in Kraft trat.

Trump hatte am Dienstag erklärt, das Parlament habe sechs Monate Zeit, um Daca gesetzlich zu regeln. Damit löste er eine große Geschäftigkeit im Senat und Abgeordnetenhaus aus. Ein Teil der Parlamentarier würde am liebsten die Finger von dem Reizthema lassen. Andere haben Angst um den Verlust der Stimmen aus der Latino-Bevölkerung bei den Parlamentswahlen im Herbst 2018.

Der erwartete Vorstoß gegen Obamas Regelung wurde von Trumps Justizminister Jeff Sessions verkündet. Schon unmittelbar zuvor war es zu Protesten in Washington gekommen. In New York wurden am Dienstag 34 Menschen bei Sitzprotesten in der Nähe des Trump Towers festgenommen. Auch in Denver, Los Angeles, San Francisco und Minneapolis protestierten Bürgerrechtler.

Der Fraktionschef der Demokraten im US-Senat, Charles Schumer, nannte die Entscheidung Trumps „herzlos und hirnlos“. Teile der Wirtschaft kündigten Gegenmaßnahmen an.

„Wenn die Regierung versucht, einen von ihnen abzuschieben, werden wir ihnen einen Rechtsbeistand zur Verfügung stellen und dafür bezahlen“, sagte Microsoft-Präsident Brad Smith. Das Unternehmen sei „tief enttäuscht“ über die Entscheidung der Regierung, erklärte Smith. „Die Dreamers sind ein Teil unserer Nation. Sie gehören hierher.“

Betroffen sind 750 000 bis 800 000 Menschen, die in den USA groß geworden und zur Schule gegangen sind, zumeist arbeiten und Steuern bezahlen. „Diese jungen Leute ins Visier zu nehmen, ist falsch, weil sie sich nichts haben zuschulden kommen lassen“, schrieb Obama am Dienstag auf Facebook. „Sie hinauszuwerfen senkt unsere Arbeitslosenquote nicht, mindert nicht die Steuerlast von irgendwem und erhöht auch keine Arbeitslöhne.“ Sessions hatte erklärt, die „Dreamers“ hätten Amerikanern die Arbeit weggenommen.

Obama erklärte, er habe jahrelang erfolglos den Kongress gebeten, ein Gesetz vorzulegen, dass die Lage der „Dreamers“ regele. Dies sei nicht geschehen, bis er mit einer Anordnung zur Tat geschritten sei. Es sei sinnlos, gut ausgebildete Leute des Landes zu verweisen.

Das Weiße Haus hält dagegen, Trump müsse Recht und Gesetz beachten. Obama habe mit seiner Verfügung das Parlament umgangen. Trump selbst versprach, beim Rückgängigmachen der Obama-Regelung werde es nur „minimale Verwerfungen“ geben. Das „jahrzehntelange“ Versagen in der Migrationspolitik habe zu niedrigeren Löhnen und höheren Arbeitslosenzahlen bei Amerikanern geführt.

In der Zwischenzeit soll das Programm den Angaben zufolge „ordentlich abgewickelt“ werden. Bis zum 5. Oktober sollen einige der anerkannten „Dreamers“ ihre zweijährige Arbeitserlaubnis verlängern können. Findet der Kongress keine Lösung, werden vom Stichtag an täglich etwa 1000 Menschen ihren Schutz verlieren.

Obama auf Facebook

Washington Post

Denver Post

Los Angeles Times

Pressekonferenz New Yorker Polizei

United We Dream, Facebook

Coalition for Humane Immigration Rights, Facebook

Bericht CBS

Tweet Trump

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen