Verstecktes Chemie-Labor auf Grundstück

|
In dem versteckten Labor befinden sich wohl auch fertige Sprengsätzea. Foto: WichmannTV/dpa

Ein 20-Jähriger ist in Thüringen bei Sprengstoffexperimenten auf dem Grundstück der Eltern lebensgefährlich verletzt worden. Ermittler fanden dort nach Polizeiangaben ein verstecktes Labor sowie Chemikalien, die sich für die Herstellung von Sprengstoff eigneten.

„Augenscheinlich sprengstoffverdächtige Gegenstände“ seien abtransportiert worden, teilte die Polizei mit. Spezialisten des Landeskriminalamts waren auf dem Grundstück in Großbartloff nördlich von Eisenach mit Spürhunden im Einsatz. Sie sprengten ein Röhrchen, in dem sich eine unbekannte Substanz befand.

Bei den Ermittlungen hätten sich Hinweise darauf ergeben, dass sich der 20-Jährige als „Hobbychemiker“ ausprobiert haben soll. Laut Polizei gebe es derzeit aber keine Hinweise, dass der Mann einen Einsatz der gebastelten Sprengsätze plante. Der Auszubildende sei bisher noch nicht wegen Sprengstoffdelikten aufgefallen. Es seien auch keine extremistischen Verbindungen bekannt.

Dem 20-Jährigen wurden bei der Explosion, die sich bereits am Samstag ereignete, aber erst am Montag bekannt wurde, laut Polizei unter anderem Finger abgerissen. Er wurde notoperiert und konnte noch nicht vernommen werden. Dass es sich um Sprengverletzungen handelte, hätten die Ärzte einer Klinik in Kassel bei der Untersuchung festgestellt, so die Polizei. Zunächst sei von einem Unfall mit einer Säge ausgegangen worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen