Pfarrer von Zorneding mit Mord bedroht: Rassist vor Gericht

Im zweiten Anlauf muss sich ein als Rassist bekannter Rentner wegen Morddrohungen gegen den dunkelhäutigen Ex-Pfarrer von Zorneding von heute an vor Gericht verantworten. Der 74-Jährige ist wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung angeklagt.

|
Ein wegen Morddrohungen gegen Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende angeklagter Rassist muss sich im zweiten Anlauf vor Gericht verantworten. Foto: Stefan Rossmann/Archiv

Im zweiten Anlauf muss sich ein als Rassist bekannter Rentner wegen Morddrohungen gegen den dunkelhäutigen Ex-Pfarrer von Zorneding von heute an vor Gericht verantworten. Der 74-Jährige ist wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung angeklagt.

Er soll dem aus dem Kongo stammenden katholischen Geistlichen zwischen November 2015 und März 2016 mindestens zwei Schreiben mit ausländerfeindlich motivierten Morddrohungen geschickt haben. Der Mann aus München ist schon mehrfach als Rassist in Erscheinung getreten.

Eigentlich hätte der Prozess am Amtsgericht Ebersberg schon am 18. Oktober beginnen sollen. Doch der Angeklagte erschien nicht. Daraufhin erließ die zuständige Richterin Haftbefehl; zwei Tage später wurde der Mann gefasst. Zum Prozess ist als Zeuge auch der mit Mord bedrohte Priester Olivier Ndjimbi-Tshiende geladen.

Die rassistische Hetze gegen den Pfarrer von Zorneding bei München hatte bis ins Ausland hohe Wellen geschlagen. Der 67-Jährige trat daraufhin zurück und forscht nun an der Katholischen Universität in Eichstätt zu Flucht, Vertreibung und Asyl.

Auslöser der Bedrohungen waren fremdenfeindliche Äußerungen der Zornedinger Gemeinderätin Sylvia Boher (CSU) gewesen, die der Pfarrer scharf verurteilte. Daraufhin gingen Drohbriefe im Pfarramt ein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen