Papst Franziskus kommt zum Weltjugendtag in Krakau

|
Papst Franziskus in Krakau: "Es ist schön und es tröstet mein Herz, euch so rebellisch zu sehen." Foto: Daniel Dal Zennaro

Papst Franziskus wird heute zu seinem ersten Besuch in Polen erwartet. Den Schwerpunkt seiner fünftägigen Reise in das tiefkatholische EU-Land bildet der Weltjugendtag im Krakau.

Eine halbe Millionen junge Katholiken aus aller Welt werdlen teilnehmen, die Veranstalter rechnen sogar mit bis zu 1,5 Millionen. Franziskus will dort bis Sonntag mehrfach auf junge Pilger treffen, geplant sind große Messen und andere Begegnungen.

Zum Auftakt seiner Reise trifft er in Krakau zunächst die polnische Staatsspitze um Präsident Andrzej Duda und Regierungschefin Beata Szydlo. Mit Spannung wird erwartet, ob sich der argentinische Papst zu der heiklen politischen Lage in Polen äußern wird. Gegen die nationalkonservative Regierung läuft ein EU-Prüfverfahren wegen einer umstrittenen Justizreform. Ein wichtiges Anliegen des Papstes ist die Hilfe für Geflüchtete - Polen weigert sich, muslimische Flüchtlinge aus Krisengebieten wie Syrien, dem Irak oder Afghanistan aufzunehmen.

Zum Programm des Oberhaupts der katholischen Kirche in Polen gehört auch ein Besuch des früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, wo Franziskus am Freitag unter anderem mit Holocaust-Überlebenden spricht. Bereits am Donnerstag plant er einen Abstecher zum Wallfahrtsort Czestochowa (Tschenstochau), wo er zur berühmten Schwarzen Madonna beten will, dem Nationalheiligtum Polens.

Überschattet wird die Reise von mehreren Anschlägen und blutigen Taten in den vergangenen Tagen, darunter in Nizza, München, Ansbach und zuletzt der Angriff auf eine Kirche bei Rouen in Nordfrankreich, bei dem ein Priester getötet wurde. Mindestens 25 000 Polizisten, Soldaten und Rettungskräfte sollen in Krakau für Sicherheit sorgen.

Die Veranstalter sehen nach dem jüngsten Anschlag in Frankreich keine veränderte Sicherheitslage für das große katholische Treffen, das am Dienstag mit einer großen Open-Air-Messe eröffnet worden war. "Krakau ist in dieser Woche wahrscheinlich die sicherste Stadt in Europa", sagte Sprecher Yago de la Cierva. Seine Kollegin Paulina Guzik ergänzte, für den WJT gelte von Anfang an die höchstmögliche Sicherheitsstufe. Mehr sei nicht machbar.

Franziskus' Reise nach Polen wird auch eine auf den Spuren eines seiner Vorgänger sein: Der polnische Papst Johannes Paul II. (1920-2005) wirkte vor seinem Pontifikat jahrzehntelang in Krakau, überall in der Stadt finden sich Stätten der Erinnerung an ihn. Johannes Paul II. wird in Polen hoch verehrt - mitunter an der Grenze zum Personenkult. Das Verhältnis der oft besonders konservativen polnischen Bischöfe zum Papst, der für eine offenere Kirche eintritt, gilt als angespannt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Analyse: Die Tops und Flops im Wahlkreis Ulm

Die AfD holt ihr bestes Ergebnis in der Stadt. CDU und SPD bekommen mehr Erst- als Zweitstimmen. weiter lesen