Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags

|
Vorherige Inhalte
  • Apell: Der Papst forderte die Jugendlichen auf, "Hass zwischen den Völkern" nicht zu akzeptieren und sich einzumischen. Foto: Daniel Dal Zennaro 01/12
    Apell: Der Papst forderte die Jugendlichen auf, "Hass zwischen den Völkern" nicht zu akzeptieren und sich einzumischen. Foto: Daniel Dal Zennaro
  • "Sie mögen euch als Träumer beurteilen, weil ihr an eine neue Menschheit glaubt, die den Hass zwischen den Völkern nicht annimmt, die die Grenzen der Länder nicht als Barrieren ansieht und die eigenen Traditionen ohne Egoismen und Ressentiments hütet", sagte Papst Franziskus. Foto: Jacek Turczyk 02/12
    "Sie mögen euch als Träumer beurteilen, weil ihr an eine neue Menschheit glaubt, die den Hass zwischen den Völkern nicht annimmt, die die Grenzen der Länder nicht als Barrieren ansieht und die eigenen Traditionen ohne Egoismen und Ressentiments hütet", sagte Papst Franziskus. Foto: Jacek Turczyk
  • Pilger heißen den Papst willkommen, der mit der "Papal-Tram" zur Abschlussmesse anreist. Foto: Daniel Dal Zennaro 03/12
    Pilger heißen den Papst willkommen, der mit der "Papal-Tram" zur Abschlussmesse anreist. Foto: Daniel Dal Zennaro
  • Papst Franziskus fährt in einer Tram zusammen mit behinderten Jugendlichen zum Jordan Park in Krakau. Foto: Stefano Rellandini 04/12
    Papst Franziskus fährt in einer Tram zusammen mit behinderten Jugendlichen zum Jordan Park in Krakau. Foto: Stefano Rellandini
  • Die Pilger feierten den argentinischen Papst zum Abschluss des Weltjugendtages noch einmal wie einen Popstar. Vor der Messe fuhr Franziskus mit dem Papa-Mobil durch die Massen und grüßte sie. Foto: Daniel Dal Zennaro 05/12
    Die Pilger feierten den argentinischen Papst zum Abschluss des Weltjugendtages noch einmal wie einen Popstar. Vor der Messe fuhr Franziskus mit dem Papa-Mobil durch die Massen und grüßte sie. Foto: Daniel Dal Zennaro
  • Auf dem "Feld der Barmherzigkeit" vor den Toren Krakaus nahmen 1,6 Millionen Gläubige an der großen Abschlussmesse des Weltjugendtages teil. Foto: Pawel Supernak 06/12
    Auf dem "Feld der Barmherzigkeit" vor den Toren Krakaus nahmen 1,6 Millionen Gläubige an der großen Abschlussmesse des Weltjugendtages teil. Foto: Pawel Supernak
  • In Krakau haben junge Leute aus mehr als 180 Staaten fast eine Woche lang gemeinsam gebetet und gefeiert. Der nächste Weltjugendtag soll Panama stattfinden. Foto: Pawel Supernak 07/12
    In Krakau haben junge Leute aus mehr als 180 Staaten fast eine Woche lang gemeinsam gebetet und gefeiert. Der nächste Weltjugendtag soll Panama stattfinden. Foto: Pawel Supernak
  • Papst Franziskus feiert die Heilige Messe in Krakau. Foto: Leszek Szymanski 08/12
    Papst Franziskus feiert die Heilige Messe in Krakau. Foto: Leszek Szymanski
  • Der Heilige Vater bei einer Messe des Weltjungendtreffens in Krakau. Foto: Leszek Szymanski 09/12
    Der Heilige Vater bei einer Messe des Weltjungendtreffens in Krakau. Foto: Leszek Szymanski
  • Nonnen warten in Krakau auf die Ankunft von Papst Franziskus. Foto: Daniel Dal Zennaro 10/12
    Nonnen warten in Krakau auf die Ankunft von Papst Franziskus. Foto: Daniel Dal Zennaro
  • Franziskus im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit in Krakau-?agiewniki. Foto: Osservatore Romano 11/12
    Franziskus im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit in Krakau-?agiewniki. Foto: Osservatore Romano
  • Franziskus auf der Rückbank: Der Papst unterwegs auf den Straße Krakaus. Foto: Andrzej Grygiel 12/12
    Franziskus auf der Rückbank: Der Papst unterwegs auf den Straße Krakaus. Foto: Andrzej Grygiel
Nächste Inhalte

Papst Franziskus hat bei einer großen Abschlussmesse des Weltjugendtages eine "neue Menschlichkeit" gefordert. An der Feier zum Ende des weltgrößten Katholikentreffen im polnischen Krakau nahmen nach Angaben der Veranstalter etwa 1,6 Millionen Menschen teil.

Der Papst forderte die Jugendlichen auf, "Hass zwischen den Völkern" nicht zu akzeptieren und sich einzumischen. Auf das "Feld der Barmherzigkeit" vor den Toren der polnischen Stadt waren am Vortag bei großer Hitze massenweise Gläubige zu einer Gebetswache geströmt und hatten dort die Nacht verbracht. Die Pilger feierten den argentinischen Papst dann noch einmal wie einen Popstar. Vor der Messe fuhr Franziskus mit dem Papa-Mobil durch die Massen und grüßte sie. Etwa 38 000 Polizisten, Militärs und Rettungskräfte hatten die Orte des Katholikentreffens gesichert.

Franziskus rief die Jugendlichen wie schon mehrfach in den vergangenen Tagen auf, nicht den Mut zu verlieren. "Die Traurigkeit liebzugewinnen, ist unserer spirituellen Statur nicht würdig. Es ist vielmehr ein Virus, der alles verseucht und blockiert", sagte er. Zudem verurteilte er das "Doping des Erfolgs um jeden Preis" und ein egoistisches Denken.

"Sie mögen euch als Träumer beurteilen, weil ihr an eine neue Menschheit glaubt, die den Hass zwischen den Völkern nicht annimmt, die die Grenzen der Länder nicht als Barrieren ansieht und die eigenen Traditionen ohne Egoismen und Ressentiments hütet", sagte er weiter. "Bleibt nicht an der Oberfläche der Dinge stehen und misstraut den weltlichen Huldigungen des Scheins, dem Make-Up der Seele, um besser zu erscheinen."

In Krakau hatten junge Leute aus mehr als 180 Staaten sechs Tage gemeinsam gebetet und gefeiert. Um den Papst zum Abschluss noch einmal zu erleben, nahmen sie große Strapazen auf sich: Auf dem Weg zum Freigelände mussten sie kilometerlange Strecken zu Fuß bewältigen, Anwohner und Helfer versorgten sie mit Getränken oder besprühten sie mit Wasser.

Viele Pilger zogen ein positives Fazit des Weltjugendtages: "Ich bin total glücklich. Es geht gar nicht so sehr um den Papst. Alle reden vom Papst. Aber es geht um die Leute, die man hier trifft. Dass man verschiedene Kulturen trifft", sagte die Polin Anna Halas (24).

"Es ist das erste Mal, dass ich von Zuhause weg bin, von meiner Familie. Man muss das einmal im Leben hier miterleben", meinte die Argentinierin Rocío Belén (20) aus Buenos Aires. "Der Papst ist wie ein Großvater, so weise. Ich finde ihn als Person super, nicht weil er aus meiner Heimat kommt."

Nach der Messe wurde bekanntgegeben, dass der nächste Weltjugendtag 2019 in Panama stattfindet. Damit ist nach Rio de Janeiro im Jahr 2013 erneut Lateinamerika, der Heimatkontinent des argentinischen Papstes, Gastgeber für die katholische Jugend. Die Treffen gehen auf eine Initiative des früheren polnischen Papstes Johannes Paul II. (1920-2005) zurück. Den bislang einzigen Weltjugendtag in Deutschland gab es 2005 in Köln.

Franziskus beendete am Sonntag seinen fünftägigen Polen-Besuch, der ihn unter anderem ins ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz geführt hatte. An die polnische Regierung appellierte er, das Land für Flüchtlinge zu öffnen. Diese Forderung prallte jedoch bei der nationalkonservativen Führung ab.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Knapp eine halbe Million Menschen an die Urnen gerufen

In den beiden Wahlkreisen Ulm und Neu-Ulm sind insgesatm 462.794 Menschen wahlberechtigt. Sie können unter 18 Direktkandidaten und 40 Parteien und Listen auswählen. weiter lesen