Obama will Demokraten auf Hillary Clinton einschwören

|
US-Präsident Barack Obama unterstützt Hillary Clinton im Kampf um das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Foto: Erik S. Lesser/Archiv

Clinton hatte im Vorfeld erklärt, sie wolle als erste Frau im Weißen Haus die Politik des ersten afroamerikanischen Präsidenten Obama fortsetzen.

Dies gilt besonders für Themen wie Gesundheitspolitik und den Kampf gegen Schusswaffenmissbrauch. Obama regiert seit knapp acht Jahren im Weißen Haus. Er hatte sich bei der Wahl 2008 im Vorwahlkampf überraschend gegen die damals favorisierte Hillary Clinton durchgesetzt. Am Montag hatte sich bereits First Lady Michelle Obama mit einer Aufsehen erregenden Rede hinter Clinton gestellt.

Am Dienstag hatte die Nominierung Hillary Clintons zur ersten weiblichen Präsidentschaftskandidatin in der Geschichte der USA angestanden. Am Mittwoch will die Partei zudem den früheren Gouverneur von Virginia, Tim Kaine, als Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten aufstellen.  

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen